Skip to content

Ruhe nach Antrag auf Denkmal-Förderung

Zur Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 28. September liegt die Antwort der Verwaltung auf die Fragen der CDU-Fraktion zur Zukunft der ehemaligen Bank-Filiale an der Kölner Straße vor („Kein schöner Anblick am Tor zur Lenneper Altstadt“): „Das Baudenkmal wurde im Jahr 2020 von der heutigen Eigentümerin erworben. Am 5.5.2020 wurde die denkmalrechtliche Genehmigung für Instandsetzungsarbeiten am Gebäudeäußeren und Bestandsuntersuchungen im Gebäudeinneren erteilt. Die Genehmigung ist bestandskräftig und besitzt noch Gültigkeit. In den Jahren 2020/2021 wurden Arbeiten durchgeführt. Im Sommer 2022 wurde das Gerüst an der Eingangsseite entfernt. Derzeit ruht die Baustelle.
Trotz ihrer Ankündigung im April 2022 ist die Eigentümerin für Vorgespräche zur künftigen Nutzung bis heute noch nicht auf die Bauverwaltung zugekommen. Für die notwendige Nutzungsänderung sind insbesondere die denkmalrechtliche Genehmigung und eine Baugenehmigung unentbehrlich. Der Antrag für das Denkmalförderungsprogramm des Landes NRW wurde bei der Bezirksregierung Düsseldorf für das Jahr 2022 gestellt. Ein Ortstermin mit der Bezirksregierung fand am 24.11.2021 statt. Die Bezirksregierung teilte der Denkmalbehörde bisher nicht mit, ob Fördermittel bewilligt werden.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!