Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Elke Rühl: "KiBiz ist in Remscheid ein voller Erfolg!"

Die Remscheider CDU-Landtagsabgeordnete Elke Rühl. Foto: Lothar Kaiser

Pressemitteilung der CDU-Landtagsabgeordneten Elke Rühl

"Die Landesregierung hat Wort gehalten und ihr Versprechen erfüllt, die frühkindliche Bildung und Betreuung in den Kindertageseinrichtungen massiv auszubauen und zu verbessern", erklärte heute die Remscheider CDU-Landtagsabgeordnete Elke Rühl. Das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiz) tritt am 1. August 2008 in Kraft. Zur Vorbereitung darauf musste das Remscheider Jugendamt bis zum 15. März seine Planungen an die Landesjugendämter melden. Dies galt für die geplanten Gruppenformen und Betreuungszeiten, sowie für den Ausbau der Betreuungsplätze für Unterdreijährige. Nach dem abgeschlossenen Anmeldeverfahren steht nun fest, dass die Eltern der Qualitätsverbesserung durch KiBiz vertrauen. Mehr Eltern als in den Vorjahren haben ihre Kinder für den Kindergarten angemeldet und sich für längere Betreuungszeiten entschieden.

Elke Rühl: "Neben der Stärkung des Bildungsangebotes im vorschulischen Bereich ist die Ausrichtung der Angebote auf die Wünsche und Bedürfnisse der Eltern eines der Kernelemente der Kindergartenreform." Die Befürchtungen, viele Eltern würden eine 'kostengünstigere' Betreuung von 25 Stunden wählen und damit Geld sparen, haben sich nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil - immer mehr Eltern wollen eine Betreuung von 45 Stunden für ihre Kinder. Dies ist ein bildungspolitischer Erfolg. "Die Landesregierung greift das Buchungsverhalten der Eltern auf und stellt für den zusätzlichen Mehrbedarf noch mehr Finanzmittel zur Verfügung." Für das Jugendamt Remscheid bedeutet dies rund 1,5 Millionen Euro mehr.

Darüber hinaus wurden alle Plätze für die Betreuung der Unterdreijährigen bewilligt, die das Remscheider Jugendamt gemeldet hat. Dabei übersteigt der Bedarf die ursprüngliche Planung. Auch hier greift die Landesregierung den Willen der Eltern auf und stellt zusätzliche Mittel zur Verfügung. "Noch nie wurde in Nordrhein-Westfalen so viel Geld für die frühkindliche Bildung und Betreuung ausgegeben. Mit dem neuen Kinderbildungsgesetz (KiBiz) wird ein wichtiger Grundstein für weitere Bildungswege der Kinder gelegt - vom Kindergarten über die Schule bis hin zur weiteren Ausbildung. Das schafft für alle Kinder mehr Bildungschancen. Darüber hinaus ist dies ein entscheidender Schritt für die Familien in Nordrhein-Westfalen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird durch den Ausbau des Betreuungsangebotes entscheidend verbessert", so Elke Rühl.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jutta Velte am :

Sehr geehrte Frau Rühl, Erfolg kann man sicher sehr unterschiedlich definieren. Die Jugendverwaltung der Stadt Remscheid und die vielen Kindergarten-Leitungen haben erfolgreich gearbeitet - indem sie unter enormen Zeitdruck immer mit Blick auf die Bedürfnisse von Kindern und Eltern das Bestmögliche aus sehr lückenhaften Vorgaben herausgeholt haben. Die Remscheider Politik hat erfolgreich gearbeitet, weil sie für die Kindergärten und damit für Kibiz knapp eine Million mehr zur Verfügung gestellt hat - damit wurde das Land entlastet. Was Sie hier als Erfolg des Landes nachträglich anführen, ist dem Umstand geschuldet, dass die Eltern und die Jugendämter einfach nicht so viel Bedarf nach 25 Stunden haben, wie die Landesregierung das gewünscht hatte. Die Familien haben mit den Füßen abgestimmt - und das ist gut so. Übrigens: Viele AnerkennungspraktikantInnen fürchten um den Abschluss ihrer Berufsausbildung, weil sie bei der Finanzierung von Kibiz einfach "vergessen" wurden und nun möglicherweise keine Anstellung bekommen - auch das ist Kibiz.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!