Skip to content

Der Bootssteg an der "Kräwi" ist sanierungsbedürftig

Zur Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 28. September und des Ausschusses für Sport und Freizeit am 25. Oktober haben die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP den Antrag gestellt, die Verwaltung möge „unter der Berücksichtigung von Fördermitteln prüfen, wie die Arbeit Remscheid gGmbH bei der Erneuerung der sanierungsbedürftigen Steganlage im Freizeitpark Kräwinklerbrücke unterstützt werden kann“. Die „Kräwi“ gehöre zu einem der beliebtesten Freizeitangebote in der Stadt. Gerade in heißen Sommern sei sie ein wichtiger Ort für Kinder und Jugendliche auch mit kleinem Geldbeutel. „Um den Bootsverleih, die Vermietung von Bootsliegeplätzen etc. auch in Zukunft gewährleisten zu können, ist eine Unterstützung und Umsetzung der Erneuerung der Steganlage erforderlich!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!