Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Patenprojekt nach Wuppertaler Beispiel wäre wünschenswert

Harald Sellner, Sachkundiger Bürger der Grünen im Sozialausschuss. Foto: Lothar KaiserAuf der Suche nach „lebens- und berufserfahrene Menschen, die in einem Netzwerk aus Einzelpersonen und Firmen Remscheider Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen wollen, ist Harald Sellner, Sachkundiger Bürger der Grünen im Sozialausschuss, einen ersten kleinen Schritt vorangekommen. Für das  Patenprojekt, das er persönlich angestoßen und im "Interdisziplinären Arbeitskreis" (IDAK) von Stadt,  Justiz, Polizei, Jugendhilfe und  Schulen  vorgestellt hatte, fand er schließlich beim Remscheider Lions-Club und bei  den Grünen drei Paten. Von einem Netzwerk redet Sellner da noch nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Und ein Blick über die Stadtgrenze nach Wuppertal beweist: Es ist machbar. Dort erleichtern mittlerweile mehr als fünfzig ehrenamtliche Ausbildungspaten Schülerinnen und Schülern mit absehbarem Haupt- und Realschulabschluss im letzten Schuljahr den (angesichts von Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsplatzmangel schwierigen) Übergang von der Schule in den Beruf. Die persönliche Ansprechpartner und Mentoren sollen die Jugendlichen befähigen 

  • die Schule erfolgreich abzuschließen 
  • realistische Berufsperspektiven zu entwickeln 
  • sich mit aussagekräftigen Bewerbungen bei ausbildenden Betrieben zu bewerben 
  • auf Enttäuschungen und Absagen angemessen zu reagieren 
  • Selbstvertrauen, Durchhaltevermögen und Selbstständigkeit zu entwickeln, die als Vorraussetzung für Erfolg in Schule und Beruf notwendig sind. 

In Kooperation mit der Agentur für Arbeit und der Jugendberufshilfe werden Beratungs- und Unterstützungsangebote in Anspruch genommen. Firmen und Organisationen unterstützen die Jugendlichen durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen sowie Schulungs- und Informationsangeboten zu unterschiedlichen Berufsbildern.  praxisnah und lebensweltbezogen auf dem Weg ihrer Berufsfindung. 

Ein solches Patenprojekt wünscht sich Harald Sellner auch für Remscheid. Mit berufserfahrenen Mitbürgern, die für eine Patenschaft obendrein persönliche und soziale Kompetenz mitbringen und bereit sind, einen Jugendlichen über zwei Jahre im Übergang Schule-Beruf zu begleiten.  

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!