Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Pöhlsches `schieten wie zu Zeiten der Feilenhauer beginnt

Jetzt beginnt wieder die Saison des Pöhlsches `schieten. Die Fraktion der SPD in der Bezirksvertretung  Alt–Remscheid veranstaltet das Traditionsspiel, zu dem Interessierten herzlich eingeladen sind, erstmals am Mittwoch, 30. April, ab 14.30 Uhr im Stadtpark auf dem Karl–Wiesemann–Platz neben dem Seniorentreff, Carl–Hessenbruch–Weg 1. Neu ins Leben gerufen hatte SPD-Fraktionssprecher Otto Mähler die alte "Sportart" aus der Zeit der Feilenhauer. Pöhlsches `schieten erinnert an das französischen Boule. Dabei muss mit einer Eisenscheibe ein Holzpflock (Pohl/Pöhl) getroffen werden. Die weiteren Mittwoch-Termine in diesem Jahr (nur bei gutem Wetter): 21. Mai, 4. und 25. Juni, 9. und 30. Juli, 6. und 20. August. Am 10. und 24. September sind Stadtmeisterschaften, am 8. Oktober erfolgt der Saisonausklang. Weitere Spieltermine werden vor Ort abgesprochen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

... und kann demnächst sogar im Fernsehen miterlebt werden. Ernst Otto Mähler mit seine Mitspieler sind vom WDR für den 17. Juni zur Aufzeichnung der Sendung "NRW-Duell" (WDR-Fernsehen) nach Köln-Bocklemünd eingeladen worden, um das Spiel zu demonstrieren, auf das Ende des 19. Jahrhunderts die Arbeiter in den bergischen Schleifkotten gekommen waren. Welche Frage zum Spiel dann Bernd Stelter den Kandidaten stellt, wird natürlich noch nicht verraten. Auch am kommenden Mittwoch ab 14.30 Uhr im Stadtpark heißt es wieder "Pöhlsches ´schieten".

Otto Mähler am :

In Köln beim WDR war es sehr lustig: Erst Probe/-werfen im Studio, dann Maske, anschließend Verkabelung, dann hinter der Bühne Warten auf den Auftritt. Das Rateteam: Chris Howland, Gökan Kamps und Ross Antony - Dame unbekannt. Ross Antony bekam die Frage "Was ist Pöhlsches `schieten" und entschied sich für "Fußballspiel im Ruhrgebiet". Danach wurde ein Schnitt gemacht, um einen Teppich zu verlegen – wegen der Wurfgeschosse –, dann betraten wir nach vorheriger Anweisung das Studio und wurden von Bernd Stelter begrüßt. Ich habe etwas zur Historie erzählt, Arndt hat aufgebaut, und anschließend haben die vier Kandidaten-innen nebst Bernd Stelter in zwei Runden geworfen – Gökan Kamps hat das Pöhlschen umgeworfen und die von mir deponierten Centstücke gewonnen. In zweieinhalb Wochen hat der WDR 15 Staffeln abgedreht / zwei pro Tag ( immer mit Zuschauern ) – die werden dann ab Mitte Juli ausgestrahlt. Ich bekomme Bescheid, wann wir dran sind.

Rudolf Körsgen am :

Schön, aus dem Internet zu erfahren das es in Remscheid auch Pöhlschesscheeter gibt. In Solingen wird seit 20 Jahren eine Bergische Meisterschaft aus getragen, da war aber noch kein Remscheider bei. In Solingen gibt es fünf Pöhlschesscheeter Vereine, die regelmäßig Turniere austragen.

Michael Kramer am :

Hallo, bin über den Eintrag zu den Pöhlsches' schietern gestolpert. Wo findet man dann noch weitere Infos dazu? Würde mich interessieren. Vielen Dank, viele Grüße und schon mal ein frohes 2016!

Lothar Kaiser am :

Die Fraktion der SPD in der Bezirksvertretung Alt–Remscheid veranstaltet das Traditionsspiel „Pöhlsches `schieten“ schon seit etlichen Jahren von Frühjahr bis Herbst im Stadtpark auf dem Karl–Wiesemann–Platz neben dem Seniorentreff, Carl–Hessenbruch–Weg 1, im Stadtpark. Neu ins Leben gerufen hatte die alte "Sportart" aus der Zeit der Feilenhauer Bezirksbürgermeister Otto Mähler. Pöhlsches `schieten erinnert an das französischen Boule. Dabei muss mit einer Eisenscheibe ein Holzpflock (Pohl/Pöhl) getroffen werden. Geben Sie im Waterbölles „schieten“ rechts oben auf der Seite als Suchbegriff ein, und Sie werden mehrere Artikel angezeigt bekommen.

SPD Remscheid am :

Dieter Haibach heißt der Stadtmeister 2009 im Pöhlsches' schieten der SPD Alt-Remscheid. Nach einem spannenden wie freundschaftlichen Wettkampf verwies Haibach seine Mitspieler Werner Schill und Horst Briel auf die Plätze zwei und drei. Leer ging jedoch keiner der Mitspieler aus: jeder bekam eine Urkunde. Als Gast mit dabei war der Remscheider Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk., der die Siegerehrung übernahm. Nachdem die Pöhlsches' schieter um Ernst-Otto Manier im vergangenen Jahr im WDR aufgetreten waren, um dieses typisch bergische Spiel einer landesweiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, lud Kucharczyk die Gruppe fürs kommende Jahr nach Berlin ein. „Ich freue mich, wenn ich im kommenden Jahr auf der Straße ,Unter den Linden' - im Herzen unserer deutschen Bundeshauptstadt - beim Pöhlsches' schieten begrüßen zu können."

Chronist am :

Viele Freunde des alten Spiels der Remscheider Feilenhauer hatten sich gestern im Stadtpark eingefunden. Es ging um den von Oberbürgermeisterin Beate Wilding gestifteten Wanderpokal. Nach spannendem Verlauf siegte am Ende verdient Horst Briel. Der Sieger freute sich, den Wanderpokal von Oberbürgermeisterin Beate Wilding persönlich entgegen nehmen zu können. Sie selbst wagte gestern auch erstmals einige Probewürfe. Mit Gudrun Mähler nahm übrigens erstmals auch eine Frau am Turnier teil. Pöhlsches’schieten ist eben nicht nur ein Spiel für Männer... Das nächste Pöhlsches’schieten findet am 8. September statt . Dann wird um die Stadtmeisterschaft in Remscheid gespielt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!