Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Denis Goldberg berichtete über das Apartheid-Regime

Denis Goldberg trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Remscheid ein. Foto: Lothar Kaiser

Mit Schülerinnen und Schülern des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums diskutierte heute Denis Goldberg und trug sich anschließend im Rathaus ins Goldene Buch der Stadt Remscheid ein. Bereits in seiner Kindheit, in seinem Elternhaus und seiner Schulzeit in Südafrika sind die Wurzeln gelegt für sein späteres konsequentes Engagement für die absolute Gleichberechtigung aller Menschen, jenseits von Hautfarbe, Religion und Geschlecht. Der 75-jährige Bauingenieur war Mitbegründer  des Kongresses der Demokraten, einer 200 Mitglieder starken Organisation weißer Kommunisten, die den ANC in den 50er Jahren unterstützte (Ziel des am  8. Januar 1912 gegründeten African National Congress war es, die Volksstämme Südafrikas zusammen­zuschließen und für die Rechte und die Freiheit der Schwarzen zu kämpfen). 1964 stand Goldberg im sogenannten Revonia-Prozess in Kapstadt gemeinsam mit dem späteren Staatspräsidenten Nelson Mandela vor Gericht und wurde zu viermal lebenslang verurteilt. Das Gericht hatte auf Hochverrat und Sabotage erkannt, weil Goldberg dem bewaffneten Flügel des ANC angehört hatte. Während seiner Zeit im Gefängnis absolvierte er drei Fernstudiengänge. Nach seiner Entlassung im Jahre 1985 ging Goldberg zunächst nach Israel, dann nach London ins Exil und arbeitete bis 1994 in der dortigen Zweigstelle des ANC, dessen Vertretung bei den Vereinten Nationen er übernahm. 2002 kehrte Goldberg nach Südafrika zurück und arbeitete mehrere Jahre als Sonderberater im Ministerium für Wasser- und Forstwirtschaft. Weiterhin betreut er die Hilfsprojekte seines Vereins Community H.E.A.R.T. Wie Denis Goldberg das südafrikanische Apartheid-Regime erlebt hatte, interessierte die EMA-Schüler besonders. Die Apartheid ist in der EMA Thema in den zehnten Klassen und in mehreren Englisch-Kursen.  Hans Peters, DGB-Vorsitzender Bergisches Land, hatte über das Wuppertaler Regionalbüro „Arbeit und Leben“ den Kontakt zu Goldberg hergestellt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!