Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Auch am Allee-Center wäre ein Grünpfeil angebracht

Für Autofahrer, die das Parkhaus Allee-Center verlassen, steht die Ampel oft auf Rot, egal, ob sie in die Elberfelder Straße nach links Richtung Heidhof oder nach rechts in Richtung Friedrich-Ebert-Platz einbiegen wollen. „Warum wird hier kein ‚Grünpfeil’ installiert für den Rechtsabbiegeverkehr“, fragte die Junge Union (JU) Remscheid in ihrem zweiten „Verkehrskatalog“, den Kreisvorsitzender Julian Kleuser am vergangenen Freitag in den Räumen der CDU-Geschäftsstelle der Presse präsentierte und der in dieser Woche die Verkehrsexperten in der Stadtverwaltung beschäftigen wird. Die Begründung für diesen Vorschlag – einen von vielen; der Waterbölles wird darauf in nächster Zeit noch im Einzelnen eingehen – klingt plausibel: „Der Verkehrsfluss bliebe ungestört, und eine Ampel ließe sich einsparen.“

In den neuen Verkehrskatalog der Jungen Union sind, so Kleuser, auch vielen Ideen der Bevölkerung eingeflossen. Der Jungen Union sei es wichtig, dass unnötige Schilder abmontiert und schlecht sichtbare bzw. unübersichtliche Verkehrshinweise (zu viele Schilder an einer Stange) anders angeordnet werden. Der Verkehrsfluss könne durch „Grüne Pfeile“ oder das nächtliche Ausschaltung von Ampeln verbessert werden. Durch Letzteres ließe sich auch Geld sparen. Julian Kleuser: „Die JU möchte die Verwaltung motivieren, nicht immer nach demselben Schema vorzugehen, sondern sich sinnvolle Verbesserungen einfallen zu lassen. Möglichkeiten dazu gibt es genügend!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Von den im ersten „Verkehrskatalog“ der Jungen Union enthaltenen Vorschlägen wurden neun umgesetzt, alle übrigen vorgeschlagenen verkehrlichen Änderungen wurden, wie es später in einer Mitteilung der Ver-waltung hieß, „unter Beteiligung der Polizei Remscheid und des Fachbereiches Straßen und Brückenbau nach erfolgter Ortsbesichtigung ebenfalls überprüft, können aufgrund entgegenstehender fachlicher und rechtlicher Auffassungen jedoch nicht umgesetzt werden.“ Dazu gehörte auch ein Grünpfeil An der Hadden-bacherstraße (kurz vor der Unterführung) in Richtung Hauptbahnhof. Dort sahen die Verkehrsexperten trotz freier Sicht aller Verkehrsteilnehmer die Sicherheit der Fußgänger Auf dem Zebrastreifen gefährdet. Selt-sam: Trotz wesentlich eingeschränkter Sicht erhielt die Nordstraße einen Grünpfeil Richtung Ebert-Platz.

Chronist am :

Auf Einladung der Jungen Union Remscheid, die sich seit einiger Zeit intensiv mit der Verkehrssituation in Remscheid befasst (zwei Verkehrskataloge) referiert Lutz Lienenkämper, Minister für Bauen und Verkehr in NRW und Vorsitzender der Bauminister-Konferenz der Länder, am 15. Juni um 18 Uhr im Schützenhaus.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!