Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Erst ein neuer Kanal, dann der weitere Straßenausbau

Bis zum 11. Juli werden die Bauarbeiten dauern, die gestern auf der Bismarckstraße zwischen Zentralpunkt und Einmündung Loborner Straße begonnen haben. Dort verläuft in der talwärts führenden Fahrbahn ein Regenwasserkanal mit 40 Zentimetern Durchmesser, der das Regenwasser der Straßenflachen und der anliegenden Bebauung der Bismarckstraße, des Johann-Vaillant-Platzes sowie Teile der Berghauser Straße und der Grünstraße aufnimmt und ableitet. Diese Wassermengen werden derzeit über den Kreuzungsbereich der Loborner Straße hinaus in die Ka­nalisation der Haddenbacher Straße und weiter in den Morsbach abgeleitet. Das Regenwasserkanalnetz wie auch die Regenbecken im Bereich der Haddenbach sind aber längst an der Grenze ihrer Leis­tungsfähigkeit angelangt, so dass sich die Remscheider Entsorgungsbetriebe (REB) entschlossen haben, das anfallende Regenwasser künftig über den leistungsfähigeren Sammler der Loborner Straße und die Regenbecken im Lobachtal in den Lobach abzuleiten. Dazu ist die Verlegung einer neuen Kanalleitung und dreier Schachtbauwerke über die Fahrbahnen der Bismarckstraße in die Loborner Straße erforderlich. Durch diese kurze Umleitungsstrecke kann eine erheblich kostenintensivere Kanalauswechslung in der Haddenbacher Straße vermieden werden.

Währen diese Kanalbau- und die Straßenbauarbeiten an der Bismarckstraße / Spange Ost gleichzei­tig erfolgt, hätte dies  zu erheblichen Verkehrasbehinderungen geführt. Deshalb wurde die Straße zunächst bis unmittelbar vor den Kreuzungsbereich der Loborner Straße ausgebaut. Die Kanalbauarbeiten werden in drei Bauphasen aufgeteilt, wobei die Ampelanlage unver­ändert in Betrieb bleibt.

  • In der ersten Bauphase werden die Fahrspuren in Richtung Zentralpunkt gesperrt. Der Verkehr wird ein­spurig auf die gegenüberliegende Fahrbahn geleitet, so dass ein einspuriger Begegnungsverkehr beider Fahrtrichtungen möglich ist. Die Einfahrt in die Loborner Straße ist nur aus Richtung Unterführung mög­lich. Die Ausfahrt aus der Loborner Straße ist gesperrt. Umleitungen werden ausgewiesen. In dieser ersten Phase werden die Kanalbauarbeiten und im Anschluss auch die Straßenbauarbeiten komplett im abgesperrten Bereich fertig gestellt.
  • In der zweiten Bauphase werden die Fahrspuren in Richtung Unterführung gesperrt. Die spiegelgleiche Verkehrsführung wird auf die Fahrbahn in Richtung Zentralpunkt verlegt. Die Einfahrt in die Loborner Straße ist nur noch von der Bismarckstraße in Richtung Unterführung gesperrt. Die Kanalbauarbeiten und auch die Straßenbauarbeiten werden im abgesperrten Bereich fertig gestellt.
  • Die dritten Bauphase dient der Wiederherstellung der derzeit noch aufgenommene Mittelinsel, ohne dass es zu Verkehrsbehinderungen (Fahrbahnsperrungen) kommen wird.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!