Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Königsweg für bessere Lebenschancen unserer Kinder

Jürgen Kucharczyk

Pressemitteilung des SPD-Bundestagsabgeordneten Jürgen Kucharczyk

Anlässlich des Beschlusses des SPD-Präsidiums für einen Aktionsplan für gleiche Lebenschancen erklärt der bergische SPD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk: „Der heute vom SPD-Präsidium beschlossene Aktionsplan gegen Kinderarmut und für bessere Lebenschancen aller Kinder ist wegweisend. Zum einen haben wir ein in sich schlüssiges Maßnahmenpaket von Infrastruktur- und Geldleistungen vorgelegt. Zum anderen ist die SPD die erste Partei, die ihre Verantwortung für das gute Aufwachsen unserer Kinder auf allen föderalen Ebenen wahrnimmt. Damit können wir einen Quantensprung erreichen, weil erstmals die Maßnahmen von Kommunen, Ländern und Bund aufeinander abgestimmt sind und wie Zahnräder ineinander greifen. 

Für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist klar: Jedes Kind muss dem Staat gleich viel wert sein. Deshalb wollen wir endlich mit der Ungerechtigkeit Schluss machen, dass die Kinder gut verdienender Eltern über die Steuerfreibeträge eine höhere Förderung erhalten als die Kinder von Eltern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Dazu werden wir die Freibeträge umgestalten und das Kindergeld erhöhen. Ebenso wichtig sind aber unsere Maßnahmen für bessere Bildung von Anfang an.

In den Kommunen wollen wir alle Kitas zu Eltern-Kind-Zentren ausbauen. Das ist ein ganz entscheidender Schritt. Denn in Eltern-Kind-Zentren werden nicht nur die Kinder gefördert. Auch die Eltern werden befähigt, ihre Kinder gut zu erziehen und die eigenen Probleme in den Griff zu bekommen. Wir wissen aus allen Armutsstudien, dass das der Schlüssel zur Überwindung von Armutsrisiken ist.

In den Ländern wollen wir für einen Qualitätsschub in Kitas und in der Kindertagespflege sorgen. Denn nachdem wir den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze maßgeblich vorangetrieben haben, steht bei uns jetzt die Verbesserung der Betreuungsqualität auf der Tagesordnung ganz oben. Mit dem Aktionsplan verpflichten wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten uns, in den Ländern für eine kleine Revolution der Betreuungsschlüssel zu sorgen. Maximal vier Kinder pro Erziehungsperson bei den Kindern bis zwei Jahre, maximal acht Kinder pro Erziehungsperson bei den Kindergartenkindern - so wird endlich die frühe Förderung eines jeden einzelnen Kindes möglich. Das ist eines der besten Mittel für bessere Lebenschancen und gegen Kinderarmut.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten treten ein für Aufstieg und Gerechtigkeit. Wir wollen eine Gesellschaft gleicher Chancen - unabhängig von der sozialen Herkunft. Mit dem heute vorgelegten Aktionsplan zeigen wir einen Weg dahin auf.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!