Skip to content

Holzsammeln kann zum Hobby werden

Von „Schneebruch“ gibt es in diesem Jahr zum Leidwesen der Forstarbeiter in den heimischen Wäldern mehr als genug. Ein Rundgang um den Remscheider Brodberg liefert dafür den traurigen Beweis. Geborstene Äste und Stämme in Hülle und Fülle – gut geeignet nach zweijähriger Lagerung für den heimischen Kamin, so denn vorhanden. Entdecken Sie ein neues Hobby: Werden Sie Holzsammler. Zu welchen Konfitionen die Stadt Holzsammelscheine vergibt, finden sich im Internet leider nicht. Da muss man schon einen der vier Revierförster befragen (Tel. 4635724).

In den vergangenen vier Monaten haben im Forstamt rund 200 Personen die Prüfung für den "Motorsägenführerschein" bestanden, und dreistellig ist die Zahl derjenigen, die ihn noch machen wollen. Schnittschutzhose, Gehör- und Gesichtsschutz, Sicherheitshelm und spezielle Sicherheitsschuhe sind mitzubringen. Merke: Ohne Investitionen kommt niemand ans billige Brennholz.

Bei der diesjährigen rheinischen  Wertholzauktion in Bonn war ein Eichenstamm aus einem Forst an der Neyetalsperre mit 2671 Euro (685 Euro pro Festmeter Holz) einer der teuersten. Das freute das Remscheider Stadtforstamt, das in Bonn wie in den Vorjahren hochwertige Hölzer für Furnier- und Möbelwerke, darunter Ahorn und Kirsche, zum Verkauf anbot. „Mit ca. 28 % Wald hat die Stadt eine großzügige grüne Umgebung, die mit dem Ziel betreut wird, ökologisch vielfältige und stabile Wälder zur Sicherung des Naturhaushaltes, einschließlich einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt, zu schaffen,“ steht auf einer städtischen Internetseite. Private und städtische Forsten erstrecken sich dabei über eine Fläche von 2610 Hektar. Muss ein Wald durchforstet werden, eignen sich die geschlagenen (dünnen) Stämme nicht für die Bonner Wertholzaktion, erst recht kein "Schneebruch".

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Karl Heinz Christians am :

Als ehemaliger Kleingärtner und jetziger Hobbygärtner mit Garten hinter dem Haus ist mir bestens bekannt, dass Baumschnitt aus Privatbesitz nicht unbedingt zu den Grünholz-Sammelstellen gebracht werden muss. Es gibt überall in der Nachbarschaft Kaminbesitzer, die ab einer gewissen Astdicke gerne dieses Holz oder auch Holzreste (ohne Farbe) annehmen und sogar auch abholen. Das hebt auch das Nachbarschaftsgefühl.Ich brauche dieses Holz bei uns nur hinter den Gartenzaun zu legen...

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!