Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

BV Lennep ließ sich die Pläne der Post näher erläutern

Dass die Post AG ihre Filiale an der Kölner Straße in Lennep dicht machen und die Geschäfte mit Briefen und Paketen einem Einzelhändler überlassen will, hatte am 28. Mai in der Bezirksvertretung Lennep Hilmar Somborn (CDU) als „Riesen-Sauerei“ bezeichnet. Als in der gestrigen Sitzung Susanne Lasogga-Lonnes, die „regionale Politikbeauftragte“ aus der Service-Niederlassung „Filialen“ der Post AG in Essen die Pläne erläuterte, hielten die BV-Mitglieder das Versprechen ein, das sie im Mai dem BV-Vorsitzender Dr. Heinz Dieter Rohrweck (CDU) abgegeben hatten, d.h. sich in der Wahl ihrer Worte vornehm zurück.

Klaus Kreutzer, der Vorsitzende des Verkehrs- und Fördervereins Lennep e.V. Foto: Lothar Kaiser

Lediglich die zur „Einwohnerfragestunde“ vorliegende schriftliche Eingabe des Verkehrs-  und Fördervereins Lennep e.V. war „deftiger“; darin wiederholte Vorsitzender Klaus Kreuzer, was der dem Waterbölles schon im Mai als Reaktion auf die damalige BV-Sitzung geschrieben hatte: „Die Aberwitzige Idee der Schließung sollte man schnellstens knicken, in einen gelben Kasten stecken und dort nicht wieder herausholen.“ Wie erwartet sah das Susanne Lasogga-Lonnes völlig anders:

„Schon seit Mitte der 90-er Jahre wandelt die Post Eigen- in Partnerbetriebe um. Inzwischen betreibt die Post von 12.000 Filialen nur noch knapp 3.000 in Eigenregie“, berichtete die Regionalbeauftragte in der gestrigen BV-Sitzung. Für die Filiale an der Kölner Straße gebe es inzwischen mehrere Interessenten, von denen einer nicht nur die Räume, sondern auch das Personal (über Gestellungsverträge) übernehmen wolle. Werde die Post mit diesem Interessenten vertragseinig, ändere sich für die Kunden eigentlich gar nichts: „Es bliebe bei drei Schaltern und dem kompletten Automaten-Angebot.“  Wegen einiger erforderlicher Umbauten müsste die Filiale dann – voraussichtlich im Herbst – vor kurze Zeit geschlossen werden. Aber es gebe in Lennep ja auch noch den „Post-Point“ in der Altstadt; der bleibe ohnehin erhalten. Auf die Schlagzeile angesprochen, die Post wolle sich von sämtlichen Filialen trenne, betonte die Regionalbeauftragte, dies gelte nicht für die 850 Postfilialen im Bundesgebiet, die seinerzeit der Poszbank zugeordnet worden seien, also auch nicht für die Filiale an der unteren Alleestraße in Remscheid.

„Das klingt sehr rosig, und vielleicht ist es das auch“, konstatierte Dr. Heinz Dieter Rohrweck. Er schob die Frage nach, warum die Post überhaupt das Gebäude am Bahnhof trotz genügender Parkplätze aufgegeben habe. „Und in den folgenden acht Jahren bis heute nicht geschafft hat, dafür eine andere Nutzung zu finden“, ergänzte Kreutzer. Doch da musste Susanne Lasogga-Lonnes passen: „Ich weiß nicht, warum wir damals aus dem Haus heraus gegangen sind.“

Die Kritik an einer zu späten Information der Öffentlichkeit über die Pläne der Post wie sie zurück: „Wir haben das Büro der Oberbürgermeisterin sehr früh darüber informiert, dass wir die Filiale in Lennep in einen Partnerbetrieb umwandeln wollen!“

Trackbacks

Waterbölles am : Die Genehmigung für den Briefkasten ließ auf sich warten

Vorschau anzeigen
Fünf Monate nach Schließung der Lenneper Post-Filiale an der Kölner Straße und der Aufnahme des „Postbetriebs“ im Büro- und Schreibwarengeschäft Knipping an der Hermannstraße zogen gestern in der Bezirksvertretung Lennep Inhaber Thomas Mörch und ein Sprec

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Sven Wiertz am :

Es wird berichtet, Frau Lasogga-Lonnes habe in der Sitzung der Bezirksvertretung Lennep darauf hingewiesen, das Büro der Oberbürgermeisterin sei "sehr früh darüber informiert" worden. Aufgrund konkreter Nachfragen möchte ich hierzu den Sachverhalt mitteilen: Das Büro der Oberbürgermeisterin wurde am 26. Mai 2008 telefonisch über die Absicht der Deutschen Post AG informiert, die bisher eigenbetriebene Filiale in Remscheid-Lennep zu schließen und das Serviceangebot einem Partnerbetrieb in zentraler Lage im Ortsteil Lennep zu übertragen. Die Information der Medien erfolgte durch die Deutsche Post AG - nach eigener Auskunft - noch am gleichen Tage. Das Büro der Oberbürgermeisterin informierte am gleichen Tage (26.05.08; 11.14 Uhr) den Bezirksvorsteher und weitere Bezirksvertreter auf dem Wege einer Rund-eMail über die Mitteilung der Deutschen Post AG.

Christoph Humpert am :

Faktisch hat die Deutsche Post ein Briefmonopol. Der Mindestlohn hat den privaten Anbieter den Rest gegeben und mehrere tausend Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor vernichtet. Der Wettbewerb hatte sich prächtig entwickelt, ähnlich wie in der Telekommunikation, und der Kunde konnte sich den Zustelldienst aussuchen. Jetzt kann die Deutsche Post wieder die Preise diktieren und den Kundenservice aufgeben. Die Deutsche Post möchte sich doch von der Postbank trennen!? Vielleicht ist dann auch die Filiale in der Alleestraße fällig!

Klaus Konkel am :

Zitat: „ Dass die Post AG ihre Filiale an der Kölner Straße in Lennep dicht machen und die Geschäfte mit Briefen und Paketen einem Einzelhändler überlassen will " Teil-Zitat: „Das klingt sehr rosig, und vielleicht ist es das auch“, konstatierte Dr. Heinz Dieter Rohrweck". Ich frage das als Lenneper Bürger mal hier so in die kommunalpolitische Runde und bin interessiert, für Lennep über eine sachliche Diskussion eine gute Lösung des Post-Verteilungs-Problems zu finden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!