Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Pflege-Reform gelungen: Mehr Qualität und Transparenz"

Jürgen Kucharczyk

Pressemitteilung des SPD-Bundestagsabgeordneten Jürgen Kucharczyk

Zum gestrigen Inkrafttreten der Pflegereform erklärt der bergische SPD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk: „Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz ist eine Reform gelungen, mit der für Pflegebedürftige und Angehörige viele Verbesserungen durchgesetzt werden. Die Leistungsansprüche werden erhöht, Strukturen ausgebaut und mehr Qualität und Transparenz eingeführt. Seit Bestehen der Pflegeversicherung im Jahr 1995 blieben die Leistungen unverändert und unterlagen dadurch einem schleichenden Werteverfall. Nun werden die Sachleistungsbeträge in der ambulanten Pflege angehoben. Ebenfalls erhöht wird der Anspruch für Tages- und Nachtpflege. Ab 2015 werden die Leistungen für ambulante und stationäre Pflege in einem dreijährigen Rhythmus an die Preisentwicklung angepasst.

Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz haben einen besonderen Betreuungsbedarf. Deshalb wird für sie ein eigener Leistungsanspruch mit einem Grundbetrag in Höhe von 100 Euro monatlich geschaffen. Bei erhöhtem Betreuungsbedarf beträgt er 200 Euro monatlich. Den Betreuungsbetrag können nun auch Personen der sogenannten Pflegestufe "0" erhalten. Dieser Personenkreis hat einen Betreuungsbedarf, aber noch keinen Pflegebedarf im Sinne der Pflegeversicherung. Auf unsere Anregung hin werden auch stationäre Einrichtungen zusätzlich unterstützt, die an Demenz erkrankte Menschen betreuen. Für je 25 Personen wird eine zusätzliche Betreuungsperson finanziert.

Die Hartnäckigkeit bei den Verhandlungen zu den Pflegestützpunkten hat sich gelohnt. Das Gesetz sieht vor, dass Pflegestützpunkte auf Antrag des jeweiligen Bundeslandes eingerichtet werden. Hierfür werden 60 Millionen Euro zur Anschubfinanzierung zur Verfügung gestellt und nach dem Königsteiner Schlüssel zugewiesen. Die Zuschüsse reichen aus, um bundesweit 1.200 Pflegestützpunkte aufzubauen. Damit werden Beratung, Koordinierung und Vernetzung gefördert. Wir rufen die Bundesländer deshalb auf, im Interesse der Bevölkerung rasch initiativ zu werden.

Transparenz ist das beste Instrument für Qualitätssicherung in der Pflege. Deshalb werden die Prüfberichte des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) kostenfrei und in allgemein verständlicher Form veröffentlicht. Außerdem wird eine symbolische Darstellung der Prüfergebnisse, durch Sterne oder Farben, in den Heimen an gut sichtbarer Stelle angebracht. So können sich Angehörige von Pflegebedürftigen schnell und einfach über die Qualität einzelner Heime informieren. Auf Betreiben der SPD-Bundestagsfraktion wird die Frequenz der MDK-Prüfungen ab 2011 auf einen jährlichen Prüfrhythmus erhöht. Die Regelprüfungen sind generell unangemeldet. Für Pflegebedürftige und Angehörige ist eine reduzierte Begutachtungsfrist durch den MDK ein wichtiger Schritt. Vor allem Pflegebedürftige, die sich in Hospizen befinden oder Zuhause palliativ versorgt werden, brauchen eine schnelle Begutachtung.

Auf der Reformagenda bleibt für die SPD eine bezahlte Freistellung für Angehörige von bis zu 10 Tagen für die Organisation der privaten Pflege und die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Ebenfalls bleibt der Finanzausgleich zwischen Privater Pflegeversicherung und Sozialer Pflegeversicherung unser Ziel. Und: Nur die Einführung der "Bürgerversicherung Pflege" ermöglicht eine wirklich solidarische und nachhaltige Finanzierung der Pflege.“

Trackbacks

Waterbölles am : Caritas reagiert auf Pflegereform mit größerem Angebot

Vorschau anzeigen
Weil er in der Pflegeversicherung die psychoziale Betreuung auch künftig nicht genügend berücksichtigt sieht, hält Werner Fußwinkel, Geschäftsführer des Caritasverbandes Remscheid e.V. die zum 1. Juli in Kraft getretene Reform für „keinen großen sozialpol

Waterbölles am : Ambulante Hilfen und Pflegestützpunkte hängen zusammen

Vorschau anzeigen
„Pflege-Reform gelungen: Mehr Qualität und Transparenz“, meldete sich am 2. Juli der SPD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk zu Wort. Doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail. So gelte es, bei der Einrichtung von Pflegestützpunkten Doppelstrukture

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!