Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Stellvertreterwahlrecht steht Beteiligung von Kindern entgegen

Jürgen Kucharczyk

Pressemitteilung des SPD-Bundestagsabgeordneten Jürgen Kucharczyk

Anlässlich der Einbringung des Antrages "Für ein Wahlrecht ab Geburt an" erklärt der bergische Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk: Laut Gruppenantrag sollen Eltern für ihre Kinder als „Stellvertreter“ bzw. "Treuhänder" eine Stimme abgeben können. Ich lehne ein solches Stellvertreterwahlrecht ab. Artikel 38 des Grundgesetzes schreibt gleiches Wahlrecht vor. Das aber widerspricht einem Wahlrecht, bei dem Eltern stellvertretend für ihre Kinder eine Stimme abgeben. Gleiches Wahlrecht und Stellvertreterwahlrecht sind unvereinbar. Denn die Stimme eines Wählers mit Kindern würde mehr zählen als die eines Wählers ohne Kind. Dies wäre eine Abkehr des gültigen Grundsatzes "one person one vote".

Eltern sollen, so sieht es der Antrag vor, die Wahlentscheidung mit ihren Kindern besprechen. Es ist äußerst fraglich, ob sich Eltern bei der Abgabe ihrer eigenen Wählerstimme von der in Vertretung für ihre Kinder abgegebenen Stimme abgrenzen bzw. dabei allein den Interessen ihrer Kinder entsprechen. Auch wenn es juristisch um die  Wahlentscheidung der Kinder geht - praktisch wird es die Wahlentscheidung eines Elternteils sein.

Viele praktische Fragen sind nach wie vor ungeklärt: Wie wird garantiert, dass die Eltern die Wahlentscheidung des Kindes kennen und auch vertreten? Wie wird verfahren, wenn sich die Elternteile nicht einigen können? Wie funktioniert das Familienwahlrecht bei getrennt lebenden Eltern? Auch ist es keine Lösung, die Familiengerichte mit diesen Fragen zu belasten. Bis ein endgültiger Gerichtsbeschluss vorliegt, dürfte die betreffende Wahl gelaufen sein.

Die Beteilung von Kindern und Jugendlichen an politischen Prozessen besitzt für mich einen hohen Stellenwert. Ein Stellvertreterwahlrecht steht aber einer stärkeren Beteiligung von Kindern und Jugendlichen entgegen und widerspricht den Grundsätzen des Wahlrechtes in Deutschland. Daher wird der fraktionsübergreifende Vorschlag einiger Abgeordneter auch von zahlreichen Jugendverbänden strikt abgelehnt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!