Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bilderrätsel um Beate Wilding auf SPD-Internetseite

Die Internetseite, mit der Beate Wilding vor Ihrer Wahl zu Remscheids Oberbürgermeisterin um das Vertrauen der Wähler bat, gibt es noch heute: http://www.beate-wilding.de. Und ihr Portrait auf dieser Seite – gewinnend, natürlich, so, wie man sie in der Remscheider Kommunalpolitik bis dahin kennen gelernt hatte - mag (neben ihrem Nein zum Gewerbegebiet „Blume“) dazu beitragen haben, dass sie sich am 10. Oktober 2004 in einer Stichwahl mit 50,1 Prozent gegen den bisherigen Amtsinhaber Fred Schulz (CDU) durchsetzte. Warum hat die Remscheider SPD nicht dieses Foto benutzt, als sie später für sie auf der Homepage der Partei eine Extra-Seite einrichtete?

In jedem Lehrbuch für Fotografen oder Werbefachleute würde sich diese Seite sehr gut machen - als Negativ-Beispiel, wie man eine Person bitte schön nicht in Szene setzt. Vergessen scheint bei der Remscheider SPD das sympathisch wirkende Bild der Kandidatin. Jetzt, in Amt und Würden, ist sie der SPD gerade mal zwei kleine, briefmarkengroße Fotos wert, auf denen beide Male eine weibliche Person abgebildet ist. Die könnte Beate Wilding sein. Aber auch nicht. Das Foto links zeigt die Person mit einer Schaufel in der Hand. Offizieller Spatenstich? Wo und wann? Das Gesicht liegt völlig im Schatten. Lediglich das rötlichbraune Haar spricht dafür, dass es sich um Remscheids Oberbürgermeisterin handeln könnte. Das eigentliche „Lehrstück“ aus der Reihe „Wie man es keinesfalls machen darf“ ist aber das rechte Foto. Eine Rhapsodie in Rot in einer Sporthalle mit Bandenwerbung – wiederum im Briefmarkenformat. Rötlich nicht nur die Haare der drei abgebildeten Personen, rötlich auch ihre Kleidung, rötlich der (normalerweise vielleicht dunkelgraue) Hintergrund. Da fällt es kaum noch ins Gewicht, dass dieses Foto ziemlich unscharf ist. Beate Wilding? Mag sein. Mag auch nicht sein. Überzeugen Sie sich bitte selbst.

Trackbacks

waterboelles.de am : Durchaus ernst gemeinte Spekulationen um zwei "grottige" Fotos

Vorschau anzeigen
Crazy! Ich hatte wirklich gedacht, aufgeschreckt durch die Waterbölles-Kritik vom 28. Juni hätten sich die Führungskräfte der Remscheider SPD (sprich der eine oder der andere) mal die Wilding-Seite auf der parteieigenen Homepage angesehen – und flugs in d

waterboelles.de am : Sucht die SPD immer noch nach schöneren Wilding-Fotos?

Vorschau anzeigen
Waterbölles-KommentarAm 28. Juni mokierte sich der Waterbölles unter dem Titel „Bilderrätsel um Beate Wilding auf SPD-Internetseite“ über zwei grottenschlechte Fotos der Oberbürgermeisterin auf der Homepage der Remscheider SPD. Damit Sie wissen, wovon die

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!