Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Aussichtsbalkone" und mehr Grün für die "Insel Honsberg"

Entwurf des Architektenbüros SchmitzBis zum 15. September haben die vier Architektenbüros, die sich von Montag bis Mittwoch an der „Planungswerkstatt“ auf Honberg beteiligten, nun Zeit, ihre Ideen zu konkretisieren und in Pläne zu fassen. Dann tritt die Jury in Aktion und entscheidet, welcher Entwurf weiter verfolgt werden soll. Der gestrige „Zwischenbericht“ von ca. 100 Bürgern ließ erkennen, dass es auf mehr Grün im Stadtteil hinauslaufen wird, auf kleine Plätze, „Aussichtsbalkone“ in die umliegende Landschaft, zusätzliche oder besser erreichbare Wege in die Täler, und einen freundlicheren, großzügigeren „Eingang“ zum Honsberg. Ein Entwurf sieht einen größeren Park vor, der an der Bahnlinie (mit neuem Haltepunkt) beginnt und das Gelände des heutigen Gemeindehauses einschließt. Alle Planer sahen im Übrigen die "Insellage" des Stadtteils als eine Entwicklungschance an.

Die am „Runden Tisch Honsberg“ geborene, von Oberbürgermeisterin Wilding positiv aufgegriffene und in der „Planungswerkstatt“ den Honsberger Bürgerinnen und Bürgern erstmals nahe gebrachte Idee eines interkulturellen/ überkonfessionellen Stadtteil/ Gemeindezentrums (anstelle des jetzigen evangelischen Gemeindezentrums und des „Lindenhofs“), das katholische und evangelische Christen ebenso nutzen können wie Muslime, hat in der „Planungswerkstatt“ weitere Fürsprecher gefunden. Ist am Rande aber auch auf Kritik gestoßen.

Im Hauptausschuss lobte heute Beatrice Schlieper von den Grünen ausdrücklich die "außerordentlich effektive und konstruktive Zusammenarbeit am "Runden Tisch". Gegenüber Pressevertretern hatte tags zuvor Max Paas vom „Bürgerkreis Stachelhausen“ erklärt, er hätte sich gewünscht, dass die Bürger in die Überlegungen des „Runden Tisches“ frühzeitiger eingebunden worden wären. Denn dort hätte er gerne seinen Gegenvorschlag unterbreitet, aus dem evangelischen Gemeindezentrum nach dem Beispiel des „Matthäushofes“ in Grevenbroich eine Senioren-Wohnanlage (Betreutes Wohnen) zu machen. Auch dies sei ein Modellprojekt des Landes mit entsprechenden Zuschüssen.

Stadtplaner Hans Gerd Sonnenschein sagte im Hauptausschuss zum weiteren Procedere, die Architektenentwürfe würden den Bürgern am 15. September um 17 Uhr vorgestellt und im Oktober im Ämterhaus ausgestellt.

Trackbacks

Waterbölles am : Idee zum Anfreunden: Park am "Eingang" zum Honsberg

Vorschau anzeigen
Mehr als 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger saßen erwartungsvoll im Saal des evangelischen Gemeindezentrums in Honsberg, als dort gestern Abend vier Professoren erläuterten, wie sich ihre vier Architektenbüros die Zukunft des „angeschlagenen“ Remsch

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!