Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Warten auf den Kassensturz: Kein Geld übrig für Charity?

Die Teens kamen auf ihre Kosten Samstagabend beim Charity-Festival auf dem Rathausplatz. Fotos: Lothar Kaiser

Es ist niemand in Ohnmacht gefallen am Samstag, in dieser feucht-kühlen „Hot Summer Nacht“ (RSG-Chefredakteur Thorsten Kabitz) unterm Zeltdach „Magic Sky" auf dem Rathausplatz. Obwohl die Begeisterung der Teens bei den Auftritten ihrer Idole die wenigen älteren Jahrgänge unter den Zuschauern an die Zeiten der Beatles erinnerte. Die haben Musikgeschichte geschrieben. Von der Girlband „Monrose“ (Bahar, Mandy und Senna) ist das nicht zu erwarten. Ebenso wenig von Ross Antony („Dschungelkönig“) und Giovanni Zarrella. Beides allerdings gute Sänger, die mit Dirk Trümmelmeier und der Jim Rockford Band eine exzellente Show ablieferten (der nächste Auftritt der Jim Rockford Band in Remscheid ist übrigens am 1. September bei der „Soulshakeparty“ in der Lenneper Klosterkirche).

Und damit genug über die „Stars“ und Sternchen des „Charity-Festivals“ (Wer mehr über sie erfahren will, sei auf eine Internetseite des RGA verwiesen). Denn eine „Bravo“-Berichterstattung ist die Sache des Waterbölles nicht. Stattdessen interessiert, was nach Abzug aller Kosten letztlich an „Charity“ beim Remscheider Müttercafé „Mama Mia" und im indischen Dorf Baghawanala (Schulprojekt) ankommt. Denn dafür hatte Salvatore Lerose, der Inhaber des Lavazza-Cafés im Allee-Center, dieses zweitägige Festival (Freitag mit der Hamburger Gruppe „ABBAFEVER“) schließlich veranstaltet. Noch ist das Kassensturz nicht gemacht. Doch es scheint schlecht auszusehen. Leider! War der Platz unter dem Zeltdach am Freitag nur halb gefüllt – am Samstag kamen noch weniger Besucher. Insgesamt 5.000 Karten sollten verkauft werden, hatte es im April bei der Präsentation des Projektes geheißen. Weit gefehlt.

„Was habe ich falsch gemacht?“, fragte Salvatore Lerose sichtlich enttäuscht. Lag es an den Eintrittspreisen von 20 (Freitag) bzw. 30 Euro (Samstag)? Ich glaube nicht. Was den Besuchern an beiden Abenden geboten wurde, war dieses Geld wert. In Köln, Düsseldorf, Dortmund oder Essen werden für vergleichbare „Events“ weit höhere Preise verlangt – und auch gezahlt. Und dort fließt der Reinerlös dann nicht Hilfsprojekten zu, sondern in die Tasche der Veranstalter.

Salvatore Lerose hat nichts falsch gemacht, außer, dass er den Gemeinsinn der Remscheider Geschäftsleute überschätzt hat. Gerne hätte er neben Stadtsparkasse und Stadtwerken noch weitere Sponsoren gesehen. Fehlanzeige! So manche junge Verkäuferin in einem Geschäft an der Alleestraße hätte sich sicherlich gefreut, wenn sie von ihrem Chef eine Eintrittskarte geschenkt bekommen hätte. Der hätte damit zum Erfolg der Wohltätigkeitsveranstaltung beigetragen. Stattdessen haben viele Salvatore Lerose buchstäblich im Regen stehen gelassen. (Kaum vorstellbar, dass er sich noch einmal an ein Projekt dieser Größenordnung wagen wird.)

Es gibt ein Sprichwort, dem ein kleines Komma zu einer völlig anderen Bedeutung verhelfen kann: „Jeder denkt an sich selbst zuletzt!“ Damit ist der Gemeinsinn gemeint. Und das Gegenteil? – „Jeder denkt an sich, selbst zuletzt!“

Trackbacks

Waterbölles am : Stiftungen in RS. Heute: Viel Engagement und Kreativität

Vorschau anzeigen
Im Stiftungsverzeichnis des Landes NRW sind 16 Stiftungen aufgeführt, die ihren Sitz in Remscheid haben. Dort sucht man die im Jahre 2009 gegründete Lerose-Stiftung mit ihrem Stiftungskapital von 25.000 Euro (22.000 Euro von Salvatore Lerose und 3.000

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

" Jeder denkt an sich, selbst zuletzt." - Aber zum Glück gibt es Menschen, die geben die Hoffnung nicht auf. Salvatore Lerose gehört dazu. Und auch Frank Berghoff. Weil die Stadt kein Geld hat für eine neue Weihnachtsbeleuchtung auf der Alleestraße, hat der Optiker in den Baum vor seinem Geschäft LED-Lichterketten hängen lassen. Und würde sich freuen, wenn andere Geschäftsleute es ihm nachmachen würden.

Chronist am :

Finanziell war das Charity-Festival im August 2008 wahrhaftig kein Erfolg (zu viel Regen und zu wenig Besucher). Da konnten Initiator Salvatore Lerose und Helma Ritscher, die Vorsitzende der Deutsch-Indischen Gesellschaft in Remscheid froh und dankbar sein, dass dennoch 7.800 Euro für den Bau einer Grundschule im indischen Dorf Baghawanala zusammengekommen sind. Den Grundstock lieferte im November ein Benefizkonzert der Jazzband um Henning und Ingrid Paur („Power Creole“). An der Spendenaktion beteiligten sich des weiteren der Rotary Club, die Soroptimist, der Lions Club, die Wirtschaftsjunioren, die Stadtsparkasse Remscheid, der Deutsch-Iranische Freundeskreis, Reprosatz Neumann / Michael Krause sowie drei Privatpersonen. Die Übergabe der 7.800 Euro an Helma Ritscher nahm in einer Lokalzeitung beinahe mehr Platz ein als damals das Charity Festival.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!