Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Südstadtplatz: 'Auf Braun sieht man gar keine Tretminen!'

Der ursprüngliche Plan

Es half alles nichts gestern im Bauausschuss. Dabei hatte Stadtplaner Hans Gerd Sonnenschein kein Argument vergessen: Ein grauer oder schwarzer Asphalt käme für den Südstadtplatz gestalterischen Gründen und unter Berücksichtigung der angrenzenden Bebauung („Florentiner Treppe“) nicht in Frage, der gewählte Asphalt-Farbton (braun) sei „mit dem Lichtkonzept abgestimmt“, und dabei handele es sich um einen Ton nach DIN, d.h., er lasse sich auch nach späteren Straßenreparaturen wiederherstellen. Hier schränkte Kollege Gerald Hein, der Leiter des städtischen Fachdienstes Straßen- und Brückenbau, allerdings ein:

„In Nuancen wird es wohl Unterschiede geben.“  Das bestärkte die Mitglieder des Bauausschusses, gestern keine Entscheidung unter Zeitdruck zu treffen, sondern sich statt eines Farbmusters von 40 mal 40 Zentimetern einmal eine größere farbige Asphaltfläche anzusehen, die schon einige Jahre alt ist (Anregung von York Edelhoff, SPD). Schließlich kostet ein solcher Asphaltbelag weit mehr als normaler in Schwarz- oder Grautönen. Wo die Fraktionen eine solche Fläche besichtigen können, will Sonnenschein in den nächsten Tagen mitteilen. Einen Platz mit Asphalt in mannigfaltigen Rottönen wusste Hubert Haenel (CDU) zu benennen – den unteren Schulhof des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums.

Ein ganz spezielles Argument gegen „Braun“ fiel in der Sitzung Alexander Ernst von der W.i.R. ein: „Da sieht man ja keine einzige ‚Tretmine’ drauf!“ (Zuvor war der Farbton bereits in der Bezirksvertretung Süd kontrovers diskutiert worden.)

Trackbacks

Waterbölles am : Straßen nach Pirna, Prešov und Alma Mühlinghaus

Vorschau anzeigen
Remscheid bekommt neue Straßen, genauer, neue Straßenbezeichnungen. So soll auf Vorschlag der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Süd eine Straße im Neubaugebiet „Sonnenhof“ nach der Remscheider Heimatdichterin Alma Mühlinghaus benannt werden. Ein Vorsc

Waterbölles am : Etwas großstädtisches Flair für den Südbezirk

Vorschau anzeigen
Kaum ist alles fertig, fällt es schwer, sich den früheren Zustand vorzustellen. Als der Fußgängertunnel zwischen Südstadtplatz und Bismarckstraße noch 15 Meter länger war, als es noch keine „Rasenrampe“ (Foto unten) und „Florentiner Treppe“ (mittleres F

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Weit und breit sei kein Apshalt in der für den Südstadtplatz vorgesehenen Farbe zu besichtigen, berichtete gestern im Bauausschuss Stadtplaner Hans Gerd Sonnenschein. Deshalb soll nun vor Ort eine drei mal drei Meter große Fläche hergerichtet werden, damit die Ausschussmitglieder den Asphalt in Augenschein nehmen können. Sonnenschein: "Es werden zwei Muster aufgebracht."

Peter Matzner am :

Na prima, endlich mal eine Innovation in Remscheid. Einen Ton, den es auf Asphalt noch nicht gibt, der aber mit dem Lichtkonzept abgestimmt ist. Wir sollten stolz sein!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!