Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Merken: "Open RS" am 20. September in der Konzertmuschel

Kulturmagerin Juli Dill. Foto: Lothar KaiserAndreas Meike vom Stadtmarketing. Foto: Lothar Kaiser

Im vergangenen Jahr zeichneten für  d a s  Remscheider Musik-Event „Open RS“ noch Torsten Nagel von der „Kraftstation“ und Franz Lebfromm vom städtischen „Kulturservice“ verantwortlich. Der eine ging zum „Kulturbunker“ nach Köln-Mülheim, der andere in Pension. Und die Arbeit des „Kulturservice“ ging weitgehend auf das Stadtmarketing über. Folglich war es ein neues „Dreamteam“, das heute im Jugendzentrum an der Honsberger Straße das Programm von „Open RS 2008“ vorstellte: Julia Dill, neue Kulturmanagerin der „Kraftstation“, und Andreas Meike (der Mann für alle Fälle).

Im Rahmen der Tage der Jugend 2001" hatte das erste „Open RS“ auf dem Theodor-Heuss-Platz einen erfolgreichen Start. Seitdem erfreut es sich wachsender Beliebtheit bei den Jugendlichen; sie kommen nicht nur aus Remscheid, sondern auch aus dem Ruhrgebiet und der Rheinschiene. Im vergangenen Jahr bei „Für lau(t) im Grünen!“ waren es fast 2.500. Und in diesem Jahr rechnen Dill und Meike mit ebenso vielen Besuchern, „wenn das Wetter mitspielt“.

Die Organisation von „Wild Card im Grünen!“ (der neue Untertitel) war gar nicht so einfach. Denn ein Sponsor, der in den vergangenen Jahren eine „feste Bank“ gewesen war, hatte sich aus der Anschubfinanzierung verabschiedet. Zum Glück fanden sich andere (Volksbank und Rücker Immobilien). Und auch die Bands hatten ein Einsehen und verzichteten ganz oder teilweise auf ihre Gage. Sonst wäre es nicht möglich gewesen, „Open RS 2008“ für nur 5.000 Euro auf die Beine zu stellen.

Julia Dill: „Es war uns klar: Wir mussten alles tun, um dieses Festival zu erhalten. Als ich nach Remscheid kam, das ‚Open RS’ das erste, auf das ich von vielen Jugendlichen angesprochen wurde. Sie identifizieren sich mit dem Festival.“ Es vereint auch diesmal lokale Musikgruppen (Punk, Metal, Rock) und überregionale Newcomer, die sich auf anderen Festivals schon einen guten Namen gemacht haben .In den vergangenen Jahren sind so bekannte (in der Jugend-Musikszene) Bands wie Tomte, Tele und Kilians aufgetreten. Für dieses Jahr haben die Band Sport (mit Felix von Kante), „1000 Robota“ aus Hamburg und die Remscheider Band „Gasoline“ zugesagt. Hinkommen die Wuppertaler Gruppe Jim Petto, die Band Stronghold sowie die Düsseldorfer Rocker Stigma (siehe Plakat).

Auch in diesem Jahr ist „Open RS“ kostenlos. Lediglich für das Catering muss bezahlt werden. Den Termin sollten sich Jung und Alt gleichermaßen merken. Die einen, wenn sie „was auf die Ohren bekommen“ wollen, die anderen, weil an diesem Tag im Stadtpark ein lauschiger Spaziergang kaum möglich sein wird:

„Open RS 2008“, „Wild Card im Grünen!“, am Samstag, 20. September, Konzertmuschel im Stadtpark, von 15 bis 23 Uhr.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!