Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Rückblick: Remscheid im Oktober 1998

Auf einer selbst organisierten Busfahrt nach in Tschechien wurde vor zehn Jahren eine Remscheider Schülergruppe auf der Autobahn zwischen Prag und Pilsen von bewaffneten Straßenräubern in zwei Autos bedrängt und beschossen worden. Die Schüsse durchschlugen die Scheiben eines Busses. Die Täter flohen.

Nach einer Rettung für den vom Konkurs bedrohte Fußballregionalligist FC Remscheid sah es im Oktober 1998 aus, nachdem ein Remscheider Unternehmen sich bereit erklärt hatte, mit mehr als einer Million Mark den Spielbetrieb bis zum Ende der Saison sicherzustellen, 240.000 Mark davon zur teilweisen Tilgung der Verbindlichkeiten in Höhe von 2,3 Millionen Mark. Vorstandsmitglied Wilfried Nöll erklärte damals, nun könne man einen Vergleich mit den Gläubigern anstreben. Im gleichen Monat verpflichtete der FC Remscheid den Mittelfeldspieler Dirk Reichert vom Verbandsligisten Borrusia Wuppertal.

30 Jahre wurde im Oktober 1998 die Sternwarte Remscheid. Auf der Jubiläumsfeier wurde den Besuchern des Bismarckturms im Stadtpark eine neue, für 12.000 Mark angeschaffte Kamera präsentiert, die es ermöglicht, Himmelskörpern direkt auf Video aufzunehmen. Sie wurde dann erstmals bei einer Sonnenfinsternis am 11. August 1999 eingesetzt.

Neu war vor zehn Jahren eine Hygiene-Plakette des TÜV für saubere WC. Die erste Plakette ging damals an die Raststätte Remscheid an der A1. Der TÜV hatte die dortigen Toiletten getestet, nachdem deren Sauberkeit öffentlich kritisiert worden war.

Vor zehn Jahren stellten die Remscheider Grünen den Antrag auf öffentliche Aufsichtsratssitzungen der städtischen Tochtergesellschaften. Die Verwaltung lehnte das mit Hinweis auf geltendes Bundesrecht ab. Dies gefährde im Übrigen „die Vertraulichkeit der Sitzungen“.

Auf die Anschaffung eines Spezialfahrzeugs für Ölunfälle drängte im Oktober 1998 der Remscheider Feuerwehr- Einsatzleiter Josef Köster. Anders könne etwa eine drei Kilometer lange Ölspur nicht restlos beseitigt werden. Ein einfaches Abstreuen mit Bindemittel belaste die Umwelt stark – kaum dagegen ein Fahrzeug mit Absaufeinrichtung.

Im Oktober 1998 wurde das Deutsche Werkzeugmuseum in Remscheid-Hasten nach zweieinhalbjähriger Renovierung wieder eröffnet. Werkzeuge von der Steinzeit bis zur Moderne werden dort seitdem zeitgemäß ausgestellt.

Inzwischen ist auf der alten Bahnstrecke ein überregionaler Fahrradweg geplant. Vor zehn Jahren, im Oktober 1998, beschloss der rheinisch-bergisch Kreistag einstimmig etwas ganz anderes: Die Bahnlinie von Opladen über Burscheid nach Remscheid-Lennep, die Jahre zuvor gegen den Protest der anliegenden Städte stillgelegt worden war und auf der schon 1998 die Schienen teilweise abgetragen worden waren, möge wieder aktiviert worden. Genutzt hat der Beschluss nichts.

Ein Sachschaden in Höhe von 300.000 Mark entstand im Oktober 1998 an einem Mehrfamilienhaus in Remscheid. Polizei und Sachverständige konstatierten Brandstiftung, nachdem sie in dem Haus Spuren eines Brandbeschleunigers entdeckt hatten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!