Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Noch ist ungewiss, was aus dem "Alex" am Markt wird

Und gleich die zweite negative Nachricht hinterher: Im Rathaus ging heute ein Brief der Betreibergesellschaft „Alexgasto“ ein, dass die Gastronomie in der ehemaligen Markthalle am Markt zum heutigen Tage eingestellt werde und das Gebäude verkauft worden sei. Auch hier, wie im Fall SinnLeffers, keine Vorwarnung von Seiten der Geschäftsleitung! Ist das womöglich generell der Stil von Unternehmern, die mit einer Stadt nicht verbunden sein wollen? Sollten umlaufende Gerüchte zutreffen, will der Käufer des Remscheider „Alex“ den Betrieb in Eigenregie fortsetzen. Dazu würden die bisherigen "Alex"-Besucher gerne mehr erfahren. Im eigenen Interesse sollte der Käufer mit seinen Plänen alsbald aus der Deckung kommen. Näheres zur Geschichte der einstigen Markthalle (das "blaue Wunder" genannt) hat die Wählergemeinschaft W.i.R. auf ihrer Internetseite zusammengetragen.

Trackbacks

Waterbölles am : "Timescafé" sorgt ab heute wieder für mehr Leben am Markt

Vorschau anzeigen
Es tut sich was in der Remscheider Innenstadt. Nicht nur im Südbezirk, wo heute das „Brücken-Center“ seinen ersten Käuferansturm erlebte, und im Alleecenter, das heute mit der Eröffnung einer neuen H&M-Filiale die Erweiterung für erfolgreich abgesch

Waterbölles am : Das "Timescafé" ist out, das "Roma" will künftig "in" sein

Vorschau anzeigen
„"Timescafé" sorgt ab heute wieder für mehr Leben am Markt“, titelte der Waterbölles am 23. April 2009. Und zur Eröffnung kam damals sogar Oberbürgermeisterin Beate Wilding (Foto unten) und zerschnitt gemeinsam mit den damals neuen Betreiber

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Geschäftsführer der Objektgesellschaft Marktplatz Remscheid GmbH, die das Alex erwerben will, ist Markus Mertens aus Köln. Mehr weiß man im Rathaus bislang nicht. Denn Mertens hat sich dort bislang nicht gemeldet. Dabei wäre der Kauf des Gebäudes ohne Zustimmung der Stadt gar nicht möglich.

Chronist am :

Die Wählergemeinschaft W.i.R. hat herausgefunden, dass die „Objektgesellschaft Markt Remscheid“ am 18.9.2008 von der Kölner Immobiliengesellschaft gegründet wurde. Sie sei spezialisiert auf die Vermarktung von Franchise-Systemen, darunter auch sogenannte 1 Euro-Geschäfte. Die W.i.R: „Wir wollen nicht schwarz malen, aber dadurch dass es keine Nutzungsbindung gibt, scheint alles möglich zu sein. Dabei wird das Vorkaufsrecht der Stadt keine wirkliche Hilfe sein, da das nötige Kleingeld in der Haushaltskasse fehlt.“

Chronist am :

Im Oktober hatte die Wählergemeinschaft W.i.R. eine „Objektgesellschaft Markt Remscheid“ als Käufer des "Alex" ausfindig gemacht. Von der ist inzwischen nicht mehr die Rede. Dafür von einer „Timescafe Remscheid GmbH". Neuer Besitzer oder nur Pächter? Man wird sehen. So viel steht fest: Für „Ende März, Anfang April“ hat Murat Bahar die Wiedereröffnung des „Alex“ am Markt unter dem Namen „Timescafe Remscheid GmbH“ angekündigt. Der gebürtige Türke ist Geschäftsführer der Gastro-Gesellschaft in Worms, die in anderen Städten Zweigbetriebe eröffnet hat bzw. will.

Chronist am :

"Vollmundig und stolz verkündete OB Schulz 2001, dass der Betreiber zusätzlich mehrmals im Jahr Veranstaltungen zur Belebung des Marktes durchführen will. Dieses ist nachweislich nie geschehen. Die damalige Loggia wurde vom Land Nordrhein-Westfalen als "Begegnungsstätte" gefördert. Erst im Jahr 2016 wäre die Laufzeit für die Bewilligung abgelaufen. Damit aus der Loggia das "ALEX" werden konnte, musste die Stadt Remscheid rund 300.000 Euro an Fördermitteln zurückzahlen. Mit dem Betreiber wurde für das Grundstück ein Pachtvertrag auf Erbbaurecht für 25 Jahre abgeschlossen. Dabei wurden die ersten 5 Jahre erbbauzinsfrei gestellt und danach müssen für weitere 5 Jahre nur 50 % gezahlt werden. Über die Laufzeit von 25 Jahren bekommt die Stadt nicht einmal 4.000 Euro pro Jahr. Das Gebäude wurde zu einem symbolischen Preis von 1 Euro übertragen. Mit diesem Vertrag wurde nach unserer Information keinerlei Bindung hinsichtlich der Nutzung der Immobilie vereinbart." (Die Wählergemeinschaft W.i.R. auf ihrer Homepage)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!