Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Großer Andrang beim Empfang im kleinen Sitzungssaal

Der Jahresempfang der Bezirksvertretung Alt-Remscheid wqr sehr gut besucht. Bildmitte: Bezirksvorsteher Bernd Quinting. Foto: Lothar Kaiser

In einer für die Mitglieder der Bezirksvertretung Alt-Remscheid gewohnten Umgebung, im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses, wo die BV-Sitzungen in der Regel stattfinden, fand heute der alljährliche Empfang für die Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirks statt. Ohne viele offizielle Reden und ohne großes Programm, aber mit vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Bei einem kleinen Imbiss, Getränken und einem musikalischem Rahmenprogramm durch die Musik- und Kunstschule blieb vielmehr Zeit genug für persönliche Gespräche.

„Welchen Stellenwert hat eigentlich die Politik in der Öffentlichkeit?“, fragte Bezirksvorsteher Bernd Quinting (CDU) in seiner kurzen Begrüßungsrede. Und lieferte die Antwort gleich mit: „Umfragen zufolge nicht so wie gewünscht.“ Die Gründe hierfür seien vielschichtig, aber ein herausragender Grund sei sicherlich auch der, „dass wir zu wenig mit unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern sprechen und den Dialog suchen.“  arum sei eine Zusammenkunft wie der heutige Bürgerempfang wichtig, eine gute Gelegenheit, „einmal losgelöst von den Tagesthemen in zwangloser Runde über dies und das zu reden“ und persönliche Kontakte zu pflegen. Aktuellen Themen gebe es schließlich genug. Bernd Quinting zählte einige auf:

  • „Die baldige Fertigstellung der Baumaßnahme Hauptbahnhof mit attraktivem Handel,
  • die Erweiterung des Allee – Centers,
  • der Stadtumbau West mit den Bezirken Honsberg, Kremenholl und Stachelhausen mit ausgelobtem Architektenentwurf,
  • die fortschreitende Grundstücksvermarktung vom Gewerbepark Hasten,
  • ein fortgeschrittender Gesprächs – und Planungsstand zum Umbau des Richard – Lindenberg – Platzes auf Feld/Hasten,
  • der erfolgte Umbau der Allee – Arkaden mit attraktiver Vermietung und positiver Auswirkung auf das Geschäftsleben in der unteren Alleestrasse. Es bedarf jedoch noch dringend weiterer Akzente um den Einzelhandel zu unterstützen.
  • die fertiggestellte Trasse des Werkzeuges, wobei der hier verbundene Spielplatz noch einer erheblichen Optimierung  bedarf um den Kindern mit Ihren Wünschen gerecht zu werden,
  • die künftige Nutzung der Deponie Solinger Strasse,
  • die noch umzusetzende Wohnbebauung Düppelstrasse und Baumschulenweg,
  • die Umsetzung des Park & Ride mit 107 Stellplätzen am Bahnhof Güldenwerth.“

Ein wichtiger Faktor für die Arbeit der Bezirksvertretung sei die Zusammenarbeit mit den Stadtteilbezogenen Interessengemeinschaften, Vereinen und Bürgerkreise, fuhr der Bezirksvorsteher fort und dankte den dort Verantwortlichen für ihr Engagement. Ein weiterer Dank galt der Stadtverwaltung, „die uns zur Seite steht, auch wenn hin und wider die Ansichten konträr sein mögen. Letzlich haben wir alle ein Ziel, was zu der Aussage führen soll : In Remscheid lebt es sich gut, warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah.“ (Bleibt noch zu erwähnen, dass ein junger Conga-Spieler freundlicherweise einem der Gäste für ein Musikstück seine beiden Trommeln überließ)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Kai Balke am :

Die Band hieß `BLUE STARS. Alle Mitwirkenden sind Schüler der Musik+Kunstschule Remscheid. Und jetzt kommt`s: Die Band tritt wieder auf, und nicht nur diese; sechs weitere Bands der MKS Remscheid haben wir zu einem großen Bandfestival zusammengetrommel. Unter dem Titel `BANDFIRE : ONE` findet dieses Konzert am kommenden Freitag ab 19 Uhr in der Kraftstation statt. Im halbstündlichen Wechsel werden die Bands ` Musik der Stilrichtungen Pop, Rock, Swing, Jazz, Funk, Soul, Latin und Filmmusik darbieten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!