Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Nach Kyrill Wiederaufforstung an der Neyetalsperre

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit Unterstützung der Stiftung „Wald in Not“ und der Krombacher Brauerei haben 30 Kinder der 7. Biologieklasse der Realschule Wipperfürth heute an der Neyetalsperre einen standortgerechten Laubmischwald gepflanzt. Am 18. Januar 2007 hatte der  Orkan Kyrill am Forsthaus Neye auf zwei Hektar einen alten Fichtenwald vernichtet. Das Neyetal mit der gleichnamigen Talsperre befindet sich seit fast genau 100 Jahren im Eigentum der Stadt Remscheid bzw. der Stadtwerke Remscheid. Hintergrund ist die seinerzeit langfristig angelegte Sicherstellung der Trinkwasserversorgung Remscheids, welche durch einen über 25 km langen begehbaren Stollen von der Talsperre bis nach Remscheid gewährleistet wurde.

Zur Optimierung der Trinkwasserreinigung und -gewinnung haben Stadt und Stadtwerke Remscheid im Laufe der letzten 100 Jahre enorme Erstaufforstungsanstrengungen auf zuvor meist landwirtschaftlich genutzten Flächen unternommen. Diese Wälder und Forste sind mittlerweile so weit gediehen, dass im Zuge der Aufstellung des Landschaftsplans Nr. 6 - Wipperfürth - eine fast vollflächige Ausweisung als Naturschutzgebiet auf ca. 500 ha erfolgen kann.  Vor gut zwei Jahren haben die Stadtwerke Remscheid den Talsperrenbetrieb dem Wupperverband übertragen.

Im Laufe der 100-jährigen Geschichte sind viele Stürme und Kalamitäten über das Neyetal gegangen, allerdings waren die Schäden, die der Orkan Kyrill in der Nacht vom 17. auf den 18.1.2007 an den Wäldern der Neye und im Oberbergischen Kreis verursachte, beispiellos. Fast alle alten Fichtenbestände und etliche Buchen- und Eichenflächen, mehr als zehn Prozent aller Waldbestände wurden durch Kyrill vernichtet. Mit der Pflanzaktion sollte heute der symbolische Startschuss für eine Wiederbewaldung fallen. Zugleich sollte auf die große Bedeutung dieses Waldgebietes für den Naturschutz und für die erholungssuchende Bevölkerung aus Wipperfürth und Remscheid aufmerksam gemacht und betont werden, dass sich die Ziele des Naturschutzes mit einer naturgemäßen und ökologisch orientierten Waldbewirtschaftung vereinbaren lassen. An der Aktion waren prominente politische Vertreter aus Remscheid, Wipperfürth und dem Oberbergischen Kreis sowie der beiden Sposoren beteiligt.  (Büro der Oberbürgermeisterin)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Mit Unterstützung des Projekts "Wald in Not" und aus Spendenmitteln der EUROPA-MÖBEL-Umweltstiftung pflanzen Kinder der Kath. Gesamtgrundschule Menninghausen am kommenden Donnerstag einen ökologisch wertvollen Laubmischwald. Die EUROPA-MÖBEL-Umweltstiftung spendet für die Wiederaufforstungsmaßnahme im Remscheider Stadtwald 10.000 Euro.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!