Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Erklärung von Verwaltung, Sportbund und Politik

Sportausschuss, Sportbund Remscheid (SBR) und Verwaltung vereinbaren langfristige Planungssicherheit für den Remscheider Sport. Diese beinhaltet gesicherte finanzielle Rahmenbedingungen für die nächsten fünf Jahre.

  1. Die Zuschüsse für den Vereinssport bleiben auf dem jetzigen Niveau und der Reparaturstau in den Remscheider Sportstätten in Höhe von ca. 5 Mio Euro wird sukzessive beseitigt. Sämtliche Planungen und Maßnahmen werden zwischen Verwaltung, Politik und SBR abgesprochen. Im „Remscheider Pakt für den Sport“ werden diese Vereinbarungen manifestiert.
  2. Verwaltung und SBR erarbeiten einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Veranstaltungen der Remscheider Sportvereine.
  3. Der SBR nimmt Abstand von seinem Modell einer gemeinnützigen GmbH (Anm.: für die bislang eine Machbarkeitsstudie in Aussicht stand). Die Gründe liegen überwiegend im öffentlichen Vergaberecht, vor allem im Problembereich der europaweiten Ausschreibung.
  4. Aufgrund der kritischen Haushaltssituation der Stadt Remscheid fehlen der Stadt die notwendigen finanziellen Ressourcen, um über die notwendigen Instandsetzungs- und Erhaltungsmaßnahmen hinaus in die Modernisierung zur Zukunftssicherung der Sportstätten zu investieren. Daher führen Verwaltung und SBR Gespräche, um Möglichkeiten zur Modernisierung und Zukunftssicherung der Remscheider Sportstätten zu entwickeln. Die Ergebnisse werden im Sportausschuss vorgestellt und – sofern erforderlich – zur Beschlussfassung vorgelegt.

Trackbacks

Waterbölles am : Jähe Funkstille zwischen Verwaltung und Sportbund

Vorschau anzeigen
Als Ende November vorigen Jahren die lokalen Medien über die taufrische „Erklärung von Verwaltung, Sportbund und Politik“ zum vereinbarten „Remscheider Pakt für den Sport“ berichteten, schienen alle Beteiligten gewillt zu sein, die Modernisierung und dami

Waterbölles am : "Sport GmbH" wurde jetzt endgültig zu den Akten gelegt

Vorschau anzeigen
Für den Stadtsportbund Remscheid (SBR) geht ein turbulentes Jahr zu Ende. Am Anfang deutete alles darauf hin, als komme es doch noch zu der erhofften „Sport GmbH“. Denn – wie es Geschäftsführerin Daniela Hannemann in der Einladung zu einer Pressekonferenz

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die Einigung war bereits im Oktober auf einer Klausurtagung zustande gekommen. Auch ohne Sport GmbH ist Sportbundchef Reinhard Ulbrich mit dem erreichten Kompromiss zufrieden. Immerhin bleiben den 67 Sportvereinen mit ihren 24.000 Mitgliedern die städtischen Zuschüsse erhalten.

Chronist am :

Damals, im November 2008, wurde die gemeinnützige Sport-GmbH gemeinsam zu Grabe getragen. Und nun sieht es so aus, als solle die damalige Idee wiederbelebt werden. Jedenfalls berichtete Sportamtsleiter Bernd Fiedler heute im Schul- und Sportausschuss davon, die damaligen Gespräche seien wiederaufgenommen worden; ein weiteres Gespräch gebe es am 7. Mai, und noch vor der Sommerpause sei mit Ergebnissen zu rechnen - eventuell komme doch noch eine "neue Institution" zustande. Merke: Not macht bekanntlich erfinderisch, in diesem Fall finanzielle Not.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!