Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Fraktionsspitze will für Geschlossenheit in der CDU sorgen

Die neue CDU-Fraktionsspitze von links nach rechts: Hans-Herbert Wilke und Klaus Mandt, stellvertretende Vorsitzende, und Philipp Veit, Vorsitzender. Foto: Lothar Kaiser

Philipp Veit, der am Montag gewählte neue Fraktionsvorsitzende der CDU, wirkte bei der gestrigen Pressekonferenz in der CDU-Geschäftsstelle am Eberplatz erleichtert. Ja, es habe in den vergangenen Wochen turbulente Szenen gegeben und kritische Reaktionen, die bei ihm keine Freude ausgelöst hätten. Aber: „Jetzt ist der Schulerschluss in der Fraktion wieder da!“ Und damit das so bleibt, will sich Veit gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern Hans-Herbert Wilke und Klaus Mandt darum bemühen, Entscheidungen frühzeitig vorzubereiten und mit den Mandatsträgern abzustimmen – „nicht erst fünf vor Zwölf!“ Als Vorbeter, dem alle zu folgen hätten, verstehe er sich jedenfalls nicht. „Jeder Mandatsträger muss die Möglichkeit haben, sich sachkundig zu machen.“ Dann aber komme es für die CDU-Fraktion darauf an, nach außen hin ein geschlossenes Bild abzugeben. Daran möchte Hans-Herbert Wilke, das „politische Urgestein“ (Veit), gerne mitwirken: „Ich versuche ausgleichend zu wirken, damit ‚Ruhe im Stall’ herrscht!“

Die erste Entscheidung des neuen Fraktionsvorstandes war es, noch am Abend seiner Wahl einen Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters zu nominieren: Jochen Siegfried. Zweifellos wird ihn die „Wahlkreis-Mitgliederversammlung“ bestätigen, wenn sie nächste Woche Dienstag tagt. Danach will Veit gemeinsam mit dem OB-Kandidaten, den Stadtverbänden und der Fraktion das Programm der CDU im bevorstehenden Kommunalwahlkampf abstimmen. „Die Blume wird wohl kein Wahlkampfthema werden“, meinte gestern die CDU-Kreisvorsitzende Elke Rühl. Verständlich, wenn man sich den Stimmengewinn bei der vergangenen Wahl für die erklärte „Blume“-Gegnerin Beate Wilding speziell in Lüttringhausen vor Augen führt.

Die Position der CDU zur „Blume“ ändere sich dadurch allerdings nicht, betonte Veit, der in den nächsten sechs Monaten bis zur Wahl Bezirksvorsteher in Lüttringhausen bleiben will. Schließlich brauche die Stadt neue Gewerbegebiete dringend; das bestreite auch die SPD nicht. Und da gebe es für die „Blume“ weiterhin keine Alternative. „Die SPD will jetzt Brachflächen an der Schiene zu Gewerbegebieten entwickeln. Aber wo sind denn die Flächen, die schon in städtischer Hand sind?“ Und das Gleisdreieck in Bergisch Born stehe vor 2018 nicht wirklich zur Verfügung.

Die Pressekonferenz machte klar: Der Wahlkampf hat längst begonnen. Und Beate Wilding wird „die“ Zielscheibe der CDU sein. Ihre Außenwirkung erkennt der neue Fraktionsvorstand (neidlos?) an. Und die Innenwirkung? „Da vermissen wir einiges!“ Etwa beim Sparen. Veit kündigte an: „Wir werden sämtliche Verwaltungsvorlagen kritisch hinterfragen – ohne parteipolitische Hintergedanken -, ob sie dem großen Sparziel dienen oder nicht. Das müsste von der Verwaltung ernster genommen werden als bisher!“ Die Zeit der Luftschlösser und ‚heiligen Kühe’ sei endgültig vorbei, bestätigte Elke Rühl: „Wir werden alles auf den Prüfstand bringen!“ Denn, so Veit: „Es gibt keine Pfründe mehr zu verteilen!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!