Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lebensgefahr durch Hohlräume unter den Eisflächen

Pressemitteilung des Wupperverbandes

Die lang anhaltende Kälte hat dazu geführt, dass sich auf Seen und Talsperren im Bergischen Land Eisflächen gebildet haben. Auch die Talsperren des Wupperverbandes sind bereits teilweise oder sogar vollständig von Eisflächen bedeckt. Doch das Betreten von Eisflächen auf den Talsperren ist mit großer Gefahr verbunden und deshalb strengstens verboten. Daher warnt der Wupperverband ausdrücklich davor, das Eis zu betreten: „Die Talsperren des Wupperverbandes können auch im Winter im Gegensatz zu natürlichen Seen einen schwankenden Wasserstand haben“, erklärt Inka Zehfuß, Betriebsingenieurin im Betrieb Talsperren des Wupperverbandes. „Wenn sich auf einer Talsperre eine Eisfläche bildet, kann bei sinkendem Wasserstand zwischen dem Eis und dem Wasser ein Hohlraum entstehen. Die Gefahr, dass die Eisfläche bricht, ist daher bei Talsperren noch größer als bei natürlichen Seen mit konstantem Wasserstand.“

Um die Bevölkerung auf diese Gefahr hinzuweisen, stellt der Wupperverband im Winter Schilder im Umfeld seiner Talsperren auf mit dem Hinweis „Das Betreten der Eisflächen ist verboten“. „Die Schilder sind grundsätzlich zu beachten, unabhängig davon wie großflächig oder dick die Eisschicht auf den Talsperren ist“, sagt Inka Zehfuß. „Wer die Eisflächen dennoch betritt, handelt unverantwortlich und begibt sich selbst in Lebensgefahr.“ Der Wupperverband appelliert an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Insbesondere Eltern sind aufgefordert, ihre Kinder für dieses Thema zu sensibilisieren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Aufgrund der aktuellen Wetterlage hat der Wupperverband heute seine damalige Warnung wiederholt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!