Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Geschwisterstreit um neue Zone für Kurzzeitparker

Aus dieser Bauruine an der Rudloffstraße auf Hasten soll in diesem Jahr endlich ein Parkhaus werden. Foto: Lothar Kaiser

Es liest sich ganz harmlos: „Aufgrund einer Anregung des Herrn Georg Gast wurde in der Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid vom 18. Juni 2008 eine neue Parkregelung der Rudloffstraße beschlossen. Danach wurden in der oberen Rudloffstraße zeitlich befristete Stellplätze geschaffen. Die Dauerparkplätze befinden sich in der unteren Rudloffstraße.“ So beginnt die Mitteilungsvorlage M 32/390, mit der sich die Bezirksvertretung vergangene Woche beschäftigen musste. Denn entweder hatte Georg Gast, bevor er bei der Verkehrsbehörde vorstellig wurde, nicht mit seiner Schwester gesprochen. Oder er hatte nicht auf sie gehört. So kam es denn, dass  Dr. Gabriele Gast unter den Anschriften Remscheid, Hammesberger Straße, und Neuried bei München gleich zwei Schreiben losschickte, in denen sie – auch im Namen anderer Anwohner – gegen die neue Parkregelung protestierte. Und in der Sitzung am Mittwoch bekam von Bezirksvorsteher Bernd Quinting zusätzlich Rederecht. Hier ihre schriftliche Version:

„Die neue Parkregelung in der Rudloffstraße hat bei vielen Anliegern des Richard-Lindenberg-Platzes, vor allem auch bei den Mietern meines Anwesens Hammesberger Str. 5, großen Unmut hervorgerufen, weil es aufgrund der Umwandlung von ca. acht Dauerparkplätzen in zeitlich befristete Stellplätze (zwei Stunden Parkzeit im Zeitraum Montag - Samstag, 9 bis 19 Uhr) für sie unverhältnismäßig schwierig geworden ist, ihr Fahrzeug für mehr als zwei Stunden in der Nähe ihrer Wohnung bzw. Geschäftsräume abzustellen, ohne mit einem Bußgeld belangt zu werden. Gegenüber der bisherigen Regelung sind nunmehr zwei Drittel der Rudloffstraße als Kurzparkzone ausgewiesen, nur im unteren Drittel der Straße kann noch frei geparkt werden. Diese Stellplätze sind tagsüber in der Regel vollständig belegt, während ein Großteil der Kurzparkplätze nun leer steht. Die Parksituation auf Hasten-Feld ist aber keineswegs so komfortabel, dass Parkraum schlicht brachgelegt werden kann.“

Dr. Gabriele Gast beanstandet nicht, dass das obere Drittel der Rudloffstraße für Kurzparker, namentlich für die Kunden der umliegenden Geschäfte, reserviert ist. Doch die Verwaltung sei „erheblich über das Ziel hinausgeschossen“. Nach Aussage ihres Bruders Georg Gast habe er die neue Parkregelung damit begründet, dass im Vorgriff auf die geplante Umgestaltung des Lindenberg-Platzes alternativer Parkraum zu schaffen sei. Zitat aus ihrer schriftlichen Eingabe: „Beides ist für uns Anwohner nicht hinnehmbar: nämlich dass erstens ein einziger, noch dazu nur sporadisch anwesender Anlieger ohne Rücksicht auf bzw. Rücksprache mit den anderen Anliegern die bisherige Parkordnung nach eigenem Gutdünken umkrempeln kann, und zweitens, dass dies im Widerspruch zum ausdrücklichen Votum der Hastener Bürgerversammlung vom April 2008, alle Parkplätze auf dem Lindenberg-Platz beizubehalten, durchgesetzt worden ist.“ Im Übrigen sei die Umgestaltung des Lindenberg-Platzes „nicht Sache von Herrn Georg Gast, sondern die der IG Hasten und des Hastener Verkehrsvereins. Wenn Herr Gast sich um die Verschönerung des Platzes kümmern will, so wäre es zweckdienlicher, wenn er sich endlich um [die nachfolgende Zeile wurde von der Verwaltung geschwärzt] kümmern würde, die einen unerträglichen Schandfleck darstellen.“

Hierzu bezogen die Mitglieder der Bezirksvertretung am Mittwoch keine Stellung. Als Schildbürgerstreich werteten sie allerdings die neu eingerichtete Kurzparkzone vor den Zufahrten zu einem Grundstück von Dr. Gabriele Gast. Zitat aus ihrem Brief an die Verwaltung: „Die neue Kurzparkzone auf der talwärts linken Seite der Rudloffstraße schließt die derzeit als Baugrundstück brachliegenden Zufahrten zu meinen Garagen und zu dem im Rohbau bestehenden Parkhaus ein (…). Ab Frühjahr 2009 werde ich das Parkhaus … fertig stellen, weshalb im letzten Monat Vorarbeiten hierfür erfolgten. Dabei war die Parkzone vor dem Baugrundstück äußerst hinderlich: Wegen parkender Fahrzeuge konnte dieses von Baufahrzeugen wiederholt nicht angefahren werden, so dass mir dadurch Mehrkosten entstanden sind. (…) Ich beantrage, den Bereich s… spätestens ab 1. April 2009 als Parkverbotszone auszuweisen.“ Die Mitteilungsvorlage M 32/390endet mit dem Hinweis „auf die Möglichkeit, im Rahmen der Baumaßnahme einen formlosen Antrag auf ein mobiles baustellenbedingtes Halteverbot zu stellen.“ Klingt nicht gerade nach Bürgerfreundlichkeit…

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Inzwischen tut sich was in und um die "Parkruine" an der Rudoffstraße auf Hasten. Ein Bagger sei angerückt, und die schon für das Frühjahr angekündigte Sanierung werde endlich beginnen, hieß es gestern in der Bezirksvertretung Alt-Remscheid. Das bedeutet: Demächst wird es nahe des Lindenbergplatzes 21 weitere Kurzzeitparkplätze geben. Bleibt zu hoffen, dass dies die Einzelhändler bewegen wird, sich mit Forderungen nach mehr Parkplätzen auf dem Platz selbst etwas zurückzuhalten.

Chronist am :

Inzwischen haben Dr. Gabriele Gast, München, und ihre Schwester gegen alle Widrigkeiten - auch in der eigenen Familie - den Bau des zweigeschossiges Parkhauses fertiggestellt. Die Plätze darin werden - eintgegen der ursprünglichen Pläne (Kurzzeitparker) - einzeln langfristig vermietet.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!