Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Einladung zu Bürgerversammlung und Planungswerkstatt

Presseinformation der Stadt Remscheid

Auf Grundlage des politischen Auftrags hat die Stadt Remscheid das Büro für Kommunal- und Regionalplanung in Essen (BKR) damit beauftragt, ein Entwicklungskonzept für das geplante Stadterneuerungsgebiet "Bahnhof Lennep" zu erarbeiten. Dieses Gebiet wird im Westen von der Bahntrasse der Deutschen Bahn, im Norden von der Berg- und der Poststraße, im Osten von der Kölner Straße inklusive der unmittelbar östlich angrenzenden Grundstücke und im Süden von der Ringstraße ("Trecknase") begrenzt. Das Planungsbüro BKR Essen hat zwischenzeitlich eine Bestandsanalyse für dieses Gebiet erarbeitet. Im Rahmen einer Bürgerversammlung möchte Oberbürgermeisterin Beate Wilding gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des beteiligten Zentraldienstes Stadtentwicklung und Wirtschaft sowie Vertretern des BKR Essen am Dienstag, 3. Februar, ab 19 Uhr in der Aula der Gemeinschaftsgrundschule Freiherr-vom-Stein, Hardststraße 2, der Öffentlichkeit die ersten Analysen des Planungsbüros vorstellen sowie die weiteren Schritte zur Planung und Realisierung des Stadterneuerungsgebietes Bahnhof Lennep erörtern. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen und sich in einer Diskussion über Stärken, Schwächen, Ziele und Maßnahmen für das Gebiet in Lennep-Neustadt in den Erneuerungsprozess mit einzubringen.

Die Ergebnisse dieser Veranstaltung werden im nächsten Schritt in einer sogenannten "Öffentlichen Planungswerkstatt" am Montag, 9. Februar, ab 18.45 Uhr in Raum 013 der GGS Freiherr-vom-Stein weiterentwickelt. In der Planungswerkstatt planen und entwerfen Bürger und Experten gemeinsam. Die Ergebnisse dieser bürgeroffenen Veranstaltung wird das BKR Essen nutzen, um sein Konzept zur Erneuerung dieses Stadtteils zu erarbeiten.

Die Stadt Remscheid hofft, dass zahlreiche Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit nutzen und am Erneuerungsprozess des Stadterneuerungsgebietes Bahnhof Lennep mitwirken. Wem eine Teilnahme an der Bürgerversammlung nicht möglich ist, kann seine Wünsche und Vorstellungen auch schriftlich per Post (Stadt Remscheid, Zentraldienst Stadtentwicklung und Wirtschaft, 42849 Remscheid), per Fax unter (0 21 91)16 - 33 70 oder per E-Mail (staedtebauentwicklung@str.de) mitteilen. Da im Umfeld des Veranstaltungsortes nur sehr begrenzt Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen, erweitert die Park-Service Remscheid GmbH am 3. und am 9. Februar 2009 die Öffnungszeit der Tiefgarage Altstadt-Lennep bis 22.30 Uhr. (Büro der Oberbürgermeisterin)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!