Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Unternehmer und IHK suchen Wege aus der Krise

Pressemitteilung der IHK

„Die Situation ist ernst, für die Automobilzulieferer sogar sehr ernst,“ betonte Michael Wenge, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Wuppertal-Solingen-Remscheid, im Rahmen eines Gesprächs über mögliche Strategien zur Bewältigung der Krise in der Automobilzulieferindustrie. Die IHK hatte hierzu namhafte Zulieferer sowie Vertreter des Wirtschaftsministeriums, von Banken und der Arbeitsagentur nach Wuppertal eingeladen. Aus Sicht der IHK gehe es jetzt vor allem darum, die Liquidität der Unternehmen zu sichern. Dafür seien Kredite notwendig, insbesondere für Betriebsmittel. Wenge wörtlich: „Ein besonderes Problem sind die kräftig steigenden Konditionen für Kreditversicherungen. Eine Hilfe bieten öffentliche Bürgschaften, die es den Banken wegen der besseren Absicherung ermöglichen, die Kreditkonditionen günstiger zu gestalten.“

Die öffentlichen Banken haben mit neuen Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen auf die aktuelle Situation reagiert. Vertreter der Bürgschaftsbank und der NRW.Bank informierten über die Angebote zur Unterstützung der Unternehmen. So bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit ihrem „Sonderprogramm 2009“ neue Finanzierungsmöglichkeiten mit bis zu 90 Prozent Haftungsfreistellung an. Aber auch die bestehenden Förderprogramme der Landes- und Bundesförderbanken bieten attraktive Möglichkeiten zur Finanzierung von Investitionen und zur Bereitstellung von Liquidität. Darüber hinaus enthalten die Konjunkturpakete der Bundesregierung zahlreiche Ansätze zur Unterstützung von Unternehmen in der Krise.

Zulieferer müssen in der jetzigen Situation möglichst schnell die Kosten senken, um die Durststrecke unbeschadet zu überstehen. Ein Mittel ist die Einführung von Kurzarbeit. Insgesamt sind etwa 9.000 Menschen in der Region in Kurzarbeit. Durch zusätzliche Beschlüsse der Bundesregierung ist die Kurzarbeit attraktiver geworden. Neben der Verlängerung der Bezugsfrist für das Kurzarbeitergeld auf 18 Monate kann die Kurzarbeit nun auch für eine geförderte Weiterqualifizierung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern genutzt werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!