Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

CDU-Fraktion drängt auf neue Struktur für den ASD

Für eine „Umstrukturierung der Jugendhilfe“ in der Stadtverwaltung macht sich die Remscheider CDU seit langem stark. In der Januar-Sitzung des Jugendhilfeausschusses hatte Susanne Pütz, die jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, daran erinnert, dass die Verwaltung hier bereits im Frühjahr vergangenen Jahres Handlungsbedarf gesehen habe, aber seitdem untätig geblieben sei. Zur Februar-Sitzung (am gestrigen Donnerstag) lag nun zwar eine Mitteilungsvorlage der Verwaltung vor, doch Susanne Pütz zeigte sich „davon nicht begeistert“. Insbesondere störte sie sich an dem – zugegeben etwas nebulösen – Satz ff. in der Vorlage: „Die strategische Umsetzung zur Neupositionierung des ASD wird zeitnah abgeschlossen. Der Zentraldienst 0.11 und der Fachdienst 2.51 werden die durch diese Entscheidung zu erledigenden Aufgaben abarbeiten. Dem JHA wird berichtet.“

Der ASD, das ist der Allgemeine Sozialen Dienst. Und der soll, so die Verwaltung, „künftig in einer eigenständigen Organisationsform selbstständig“ geführt werden. Bis vor zweieinhalb Jahren war der ASD eine eigene Abteilung im Fachbereich Jugend, Soziales und Wohnen, wurde dann aber mit der Abteilung Wohnungswesen und Unterkunft zusammengeführt. Eine Entscheidung, die nun wieder revidiert werden soll. Zitat aus der Vorlage: „Die Arbeitssituation des Allgemeinen Sozialen Diensts hat sich bundesweit verschärft.“ Dafür werden vier Gründe genannt:

  • Die demografische Entwicklung führt zu zusätzlichem Handlungsbedarf bei älteren Menschen, deren Anteil in der Remscheider Bevölkerung in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat.
  • Die Schaffung des § 8a SGB VIII hat zu einem erhöhten Verfahrensaufkommen geführt.
  • Die Erwartungen an die Jugendämter als Wächteramt sind massiv gestiegen.
  • Dramatische und in den Medien teilweise spektakulär dargestellte Schicksale führen dazu, dass die Arbeit der Beschäftigten in den Allgemeinen Sozialen Diensten sehr aufmerksam begleitet wird.

Die Aufgabenvielfalt des Remscheider ASD und die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter/innen führte zu der Entscheidung, im ASD sechs weitere Stellen zu schaffen; sie wurden inzwischen extern ausgeschrieben. „Um die strategische Bedeutung des Aufgabengebietes noch mehr zu akzentuieren, soll der ASD in einem weiteren Schritt künftig wieder eigenständig geführt werden. Er wird somit künftig noch stärker als bisher das Bindeglied zwischen der Jugendhilfe und den weiteren sozialen Dienstleistungen in der Kommune sein. Mit einer deutlich auf den Sozialraum ausgerichteten Position wird er einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung aller Angebote und Hilfen für die Menschen in unserer Stadt leisten“, teilte die Verwaltung dem Jugendhilfeausschuss gestern mit. Mit dieser Strukturentscheidung werde der Tatsache Rechnung getragen, „dass auch das Thema Wohnen künftig eine herausgehobene Rolle einnimmt. Durch die Verfügung vom April 2008, die Wohnungsbauförderung in die Abteilung Wohnen zu überführen, nimmt sie eine zentrale Rolle in der integrierten Stadtentwicklung ein. Darin wird sie zukünftig noch weiter gestärkt.“

Es habe lange gedauert, bis die CDU eine Antwort auf ihre Anfrage bekommen habe, kommentierte Susanne Pütz und befand, eine „ernsthafte Antwort ist das nicht“. Der Ausschuss habe schließlich Anspruch auf eine Beschlussvorlage. Sozialdezernent Burkhard Mast-Weisz sah allerdings keinen Dissens zwischen dem CDU-Antrag und der Verwaltung: „Die Richtung ist doch klar!“ Und er verwies auf den letzten Satz der Mitteilungsvorlage: „Entscheidungen, die nach SGB VIII der Zustimmung des Jugendhilfeausschusses bedürfen, werden ihm vorgelegt.“ Auch er habe den Wunsch, dass das bis zur nächsten Ausschuss-Sitzung am 26. März geklärt werde.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!