Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Welche Fraktion wird wohl 2010 den Kritiker spielen?

 

Waterbölles-Kommentar

Sollten Sie eine eigene Homepage mit Links auf andere haben, können Sie dieses Banner gerne verwenden.

Ausgaben für Expo REAL erreichen 2008 die halbe Million €“, titelte der Waterbölles am 25. Januar 2008. Im Herbst dieses Jahres werden 60.800 Euro hinzu kommen. Vorausgesetzt, es gelingt nicht, Remscheider Unternehmen als „Standpartner“ zu werben und von diesen Sponsorengelder zu akquirieren. Vier verschiedene „Leistungspakete“ werden angeboten – über 15.000, 10.000, 5.000 oder 2.000 Euro. Aber noch ist kein einziges Unternehmen deswegen angesprochen worden.

Das gehe ja erst, wenn der städtische Finanzausschuss die diesjährige Teilnahme der Stadt Remscheid an der Münchner Immobilienmesse grundsätzlich gebilligt habe, sagte in der gestrigen Ausschuss-Sitzung Dezernent Burkhard Mast-Weisz. Damit antwortete er auf die Frage von Wieland Gühne von der W.i.R., mit welchen Zuschüssen von Unternehmen die Stadt denn insgesamt rechne. Immerhin solle der Finanzausschuss ohne jegliche Zusagen die gesamte Summe bewilligen.

Entwurf des Bergischen Gemeinschaftsstandes auf der Expo REAL 2008Dagegen stimmte der Fraktionsvorsitzende der W.i.R. schließlich als einziger. Iim vorigen Jahr waren auch noch die Grünen dagegen gewesen. Diesmal stimmte Beatrice Schlieper mit CDU, SPD und FDP für die Teilnahme Remscheids an der Expo Real 2009. CDU-Fraktionsvorsitzender Philipp Veit: „Dort müssen wir gemeinsam mit den bergischen Nachbarstädten Präsenz zeigen!“ Vielleicht hätte auch Gühne mit „Ja“ gestimmt, hätte die Verwaltung gestern über Geschäftsabschlüsse der vorjährigen Expo berichten. Aber da gab es offenbar nichts zu berichten…

Im vorigen Jahr hatte sich übrigens die CDU zunächst kritisch zur Expo geäußert, dann aber doch zugestimmt. Damals hatte das Stadtdirektor Jürgen Müller ironisch so kommentiert: „Die Diskussion unterscheidet sich nicht von der im vorigen Jahr (2007). Einzige Ausnahme: Die Argumente, die damals von den einen kamen, kommen heute von den anderen!“

Man darf gespannt sein, welche Fraktion im nächsten Jahr den Kritiker spielt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die Stadt Remscheid wird auch in diesem Jahr an der Expo Real teilnehmen. Selbst die Grünen stimmten im Rat der Stadt mehrheitlich dafür (außer Stefan Jasper), weil sie der Meinung sind, dass die Unternehmen, die im vorigen Jahr 30.000 Euro an finanzieller Unterstützung geleistet haben, nicht vor den Kopf gestoßen werden sollten. Beatrice Schlieper: "Die Expo Real ist eine Messe, auf der sich die Stadt zeigen muss. Ob wirklich Abschlüsse über Gewerbeimmobilien erzielt werden, ist dabei zweitrangig." Die WiR-Fraktion stimmte ebenfalls gegen die Teilnahme.

Hans Gerd Göbert am :

Im Allgemeinen werden auf Messen doch keine direkten Geschäftsabschlüsse getätigt, sondern Kontakte angebahnt. Sicher gibt es sehr seltene Ausnahmen. Ob sich nun über die ganzen Jahre hinweg im Nachhinein Geschäftsabschlüsse zwischen Stadt und Investoren ergeben haben, wäre eine andere Sache, worüber die handelnden Personen doch bestimmt Auskunft geben könnten. Ob sie das jemals gemacht haben, vermag ich nicht zu beurteilen. Eine Fraktion wird aber mit Sicherheit in Zukunft den Kritiker spielen - die Außerparlamentarische.

Chronist am :

Im Zusammenhang mit dem Beschluss zur ExpoReal war Wieland Gühne von der W.iR. entgangen, dass damit auch die Haushaltssperre über 60.000 Euro aufgehoben worden war. Darauf machte ihn die Verwaltung aufmerksam, als Gühne gestern im Finanzausschuss nachfragte. Allerdings sei ja vorgesehen, eventuelle Erträge (durch Sponsoring etc.) zugunsten der Haushaussperre gegenzurechnen, erklärte Bernd Lindmeyer, der Leiter der Kämmerei. Bei der Frage von Gühne, ob denn da schon etwas zusammen gekommen sei, musste Stadtdirektor Mast-Weisz passen: „Da müsste ich Herrn Sonnenschein fragen“.

Chronist am :

Auf Anfrage der W.i.R.-Fraktion teilte die Verwaltung heute im Hauptausschuss mit, dass sie beim diesjährigen Bergischen Messestand auf der Expo Real im München von einem Eigenanteil der Stadt Remscheid in Höhe von 59.000 Euro ausgeht. Verbleiben nach Abzug von Sponsorengeldern in Höhe von 33.130 Euro noch 25.870 Euro. Er hoffe doch, dass es nach der Messe einen Bericht geben werde, meinte Fraktionsvorsitzender Wieland Gühne. Das wurde ihm zugesagt.

Chronist am :

Die zurückliegenden Auftritte der Stadt Remscheid auf der Münchner Immobilienmesse ExpoReal kommentierte Reinhard Ulbrich gestern beim Presseclub in der Denkerschmette ironisch so: „Es waren sehr erfolgreiche Messen. Mit Listen von Investoren – die dann leider immer wieder verloren gegangen sind.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!