Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Nach der Statistik ist Lennep der "jüngste" Stadtteil

In der Stadt Remscheid leben insgesamt 26.967 junge Menschen zwischen 6 und 26 Jahren (23 Prozent der Gesamtbevölkerung, davon 13.681 bzw. 50,7 Prozent männlich, 13.286 bzw. 49,3 Prozent weiblich). Davon sind 16.391 Kinder und Jugendliche von 6-18 Jahre (14 Prozent der Gesamtbevölkerung). Bei insgesamt geringer werdenden Anteilen von junger Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung lässt sich unter sozialräumlichen Aspekten feststellen, dass Lennep mit 14,8 Prozent den höchsten Anteil von Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren an der Gesamtbevölkerung des Stadtbezirkes hat (Alt-Remscheid 13,3 Prozent, Süd 14,3 Prozent, Lüttringhausen 14,2 Prozent). Auch bezogen auf die Altersgruppe der Sechs- bis 26-Jährigen hat Lennep mit 23,5 Prozent den höchsten Anteil junger Menschen (Alt-Remscheid 22,7 Prozent, Süd 23,1 Prozent, Lüttringhausen 23,0 Prozent).

Insgesamt 4.869 ausländische junge Menschen von sechs bis 26 Jahre leben in Remscheid, das sind 18,1 Prozent dieser Altersgruppe. In der Gruppe der Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahre sind es 2.741 ausländische junge Menschen oder 16,7 Prozent dieser Altersgruppe. (Quote aller Einwohner/innen Remscheids: 14,2 Prozent). Innerhalb der Stadtbezirke zeigt sich, dass der Anteil ausländischer Kinder und Jugendlicher im Alter von sechs bis 18 Jahren an der Gesamtzahl dieser Altersgruppe in Alt-Remscheid mit 20,5 Prozent am höchsten ist (Süd 18,9 Prozent, Lennep 10,9 Prozent, Lüttringhausen 12,4 Prozent). Auch in der Altersgruppe der Sechs-bis 26-Jährigen liegt der Anteil in Alt-Remscheid mit 22,3 Prozent am höchsten (Süd 19,8 Prozent, Lennep 11,8 Prozent, Lüttringhausen 13,1 Prozent). So nachzulesen im „Qualitätsbericht 2008“ zur Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Remscheid. Der wurde in diesen Tagen den Jugendhilfeausschuss vom städtischen Fachdienst „Jugendhilfeplanung“ in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft „Offene Kinder- und Jugendarbeit in Remscheid“ (AGOT) vorgelegt. Elf Träger boeten in 2008 in Remscheid in 14 Einrichtungen Offene Kinder- und Jugendarbeit an. Durchschnittlich   wurden   im   Berichtszeitraum   wöchentlich 2.757   Kinder   und   Jugendliche   /  junge Erwachsene im Alter von sechs bis 26 Jahren durch die Einrichtungen offener Kinder- und Jugendarbeit erreicht, das sind 10,2 Prozent der gesamten Altersgruppe. Innerhalb der differenzierten Altersgruppen ergab sich folgendes Besucherprofil:

  •  373 Kinder von 6 - 10 Jahren (6,6 Prozent der Altersgruppe)
  • 929 Kinder von 11-14 Jahren (18,7 Prozent der Altersgruppe)
  • 972 Jugendliche von 15-18 Jahren (16,9 Prozent der Altersgruppe)
  • 483 junge Erwachsene von 19-26 Jahren (4,6 Prozent der Altersgruppe)

Der Anteil an Mädchen und jungen Frauen beträgt im Durchschnitt 40,1 Prozent. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund beträgt im Durchschnitt 46,3 Prozent (knapp ein Drittel davon sind Mädchen und junge Frauen). Mit zunehmendem Alter sinkt die Zahl der Besucherinnen mit Migrationshintergrund stetig ab.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!