Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Flüsterwald" an der Wupper für einen sanften Tourismus

Im Frühjahr 2008 hatte die Untere Landschaftsbehörde der Stadt Remscheid zusammen mit der Unteren Landschaftsbehörde der Stadt Solingen und der Biologischen Station Mittlere Wupper sich mit der Projektskizze Flüsterwald - Erlebnisse in wertvoller Natur" um die Teilnahme am Landeswettbewerb „Ziel2: Naturerleben.NRW“ beworben. Dabei ging es um das Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH)  an der Wupper von Leverkusen bis Solingen. Ziel: Ein  naturbezogener, sogenannten „sanften Tourismus“, ein „Naturerleben im Einklang mit den Schutzzielen der europaweit bedeutsamen FFH“. für die lokale Bevölkerung und auswärtige Besucher zu ermögli­chen. Leitlinie ist, das Potenzial des einzigartigen Naturraumes zu nutzen, um Angebote im Bereich Touris­mus und Umweltbildung in Zusammenarbeit mit regionalen Akteuren zu entwickeln. Ein „Flüsterwald“ sollte die Themen Erzählkunst, Literatur, Umweltbildung und Naturschutz verbinden und eo einen neuen Zugang zu Natur- und Landschaft ermöglichen. Zwar fand das Projekt bei der Jury großen Anklang, konnte aber aufgrund der zugrunde liegenden Förderrichtlinien nicht berücksichtigt werden. Die Jury forderte jedoch das Land mit Hinweis auf den hohen innovativen Charakter des Vorschlages auf, andere Förderwege zur Umsetzung des Projektes zu finden. Daraufhin stellte die Bezirkregierung Düsseldorf der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege das Projekt vor. Diese hat inzwischen beide Städte und die Biologische Station zu einem eines Förderantrag aufgefordert. Das wird voraussichtlich der Förderverein der Biologischen Station übernehmen. Im städtischern Umweltausschuss berichtete die Verwaltung jetzt ausführlich über die Idee des „Flüsterwaldes“:

„Das bergische Städtedreieck verfügt neben einem ausgedehnten System an Landschafts- und Naturschutzgebieten über fünf FFH-Gebiete, die bisher nicht vordergründig unter dem Gesichtspunkt einer integrierten touristischen Erschließung betrachtet wurden, auch wenn die Erholungsnutzung in der Landschaft in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Besonders durch die Projekte der Regionale 2006 wird der Naturraum des Bergischen Städtedreiecks vermehrt auch von auswärtigen Besuchern frequentiert. So steht der Brückenpark Müngsten nachweislich im Focus vieler Besucher, während das an den Park anschließende FFH-Gebiet Wupper von Leverkusen bis Solingen" in der naturraumbezogenen Erholung fachlich nur bedingt ausgestattet ist.“

Die Konzeption des Flüsterwaldes" sieht drei Erlebnisbereiche vor, für die spezielle touristische Veranstaltungsformate entwickelt werden:

  • Erlebnisbereich I: Konzentration der Hauptbesucherströme im direkten Umfeld zu vorhandenen touristischen Plattformen (Brückenpark Müngsten), Aufbau von notwendigen Strukturen für neue Medien im Umfeld der Hauptwanderwege
  • Erlebnisbereich II: Führungen / Themenwanderungen; Partizipation der Besucher an konkreten Naturschutzmaßnahmen durch aktive Mitarbeit; spezielle Aktionsformate und Workshops
  • Erlebnisbereich III: Ungestörte Naturentwicklung, Entwicklung kleinerer Flächen sogenannten Prozessschutzwaldes, Installation von Lifekameras zur Beobachtung besonders geschützter Arten (Eisvogel).

Weiter heißt es in der Vorlage: „Mit der Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung e.V, dem Zweckverband Naturpark Bergisches Land e.V., der Lebenshilfe Werkstatt für Behinderte gGmbH Solingen sowie dem Bergisches Land Tourismus Marketing e.V. konnten für das Projekt wichtige und erfahrene Kooperationspartner gewonnen werden. Die Handlungsfelder sowie die Veranstaltungs- und Umsetzungskonzepte werden in Zusammenarbeit mit den jeweils kompetenten Institutionen erarbeitet:

  • Erzählkunst / Neue Medien             -    Akademie Remscheid
  • Barrierefreies Naturerleben             -    Lebenshilfe Werkstatt für Behinderte gGmbH SG
  • Ausbildung von Naturführer            -    Zweckverband Naturpark Bergisches Land e.V.
  • (Über)Regionalmarketing                -    Bergisches Land Tourismus Marketing e.V.

In Kooperation mit der Akademie Remscheid ist vorgesehen, ein Veranstaltungskonzept zu entwickeln, das mit Hilfe von Erzählkunst und Literatur zielgruppenspezifische Naturerlebnisangebote schafft. Hierzu können bestehende Themenfelder und Angebote der Akademie erweitert bzw. genutzt werden wie z.B. der Ausbau des Internationalen Erzählfestivals Erzähl mir was!", das 2010 unter das Schwerpunktthema Natur" gesetzt werden soll. Zudem werden touristische Produkte entwickelt, die flexibel auf Zielgruppen reagieren können und mit anderen Veranstaltungsangeboten kombinierbar sind.

Ein weiterer Schwerpunkt ist, dass analog zu Stadtführern, die man für einen Stadtrundgang buchen kann, Erzähl-Naturführer ausgebildet werden, die einerseits die Besonderheiten der heimischen Tier- und Pflan­zenwelt und andererseits die hiermit verbundenen Sagen, Geschichten und Märchen vermitteln können. Gleichzeitig kann so über die bestehenden Regeln und das richtige Verhalten im Schutzgebiet aufgeklärt werden.

Eine enge Kooperation mit den im Raum gelegenen umweltpädagogischen Einrichtungen als auch dem ehrenamtlichen Naturschutz soll ebenfalls Teil des Projektes sein. Darüber hinaus sollen mit Hilfe neuer Medien und integrativer Ansätze auch Zielgruppen erreicht werden, denen bislang in der Region Bergisches Städtedreieck nur wenige interessante Naturerlebnisangebote zur Verfügung stehen. Dies gilt insbesondere für Jugendliche und jungen Erwachsene sowie für Menschen mit Behinderungen. Nach Auskunft der Lebenshilfe Werkstatt für Behinderte gGmbH, Solingen besteht ein deutlicher Mangel an bedarfsgerechten Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung, Natur zu erleben. Daher sollen in Zusammenarbeit mit der o. g. Institution und weiteren Akteuren entsprechende Angebotsformate erarbeitet werden.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Es ist soweit: Das vom Landschaftsverband Rheinland und dem Naturpark Bergisch Land geförderte Projekt „Flüsterwald – Erlebnisse in wertvoller Natur“ geht an den Start. Projektraum ist die aus Sicht von Naturschutz, Kulturgeschichte und Erholung besonders wertvolle Region der Tal- und Hangbereiche zwischen Müngsten und Burg. Den Startpunkt bildet die Ausschreibung des neuen Lehrganges „Wupper-Tell“. In Kooperation mit der Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung e.V., der Natur- und Umweltschutzakademie NRW und der Stadt Solingen bietet die Biologische Station Mittlere Wupper den neuen Zertifizierungslehrgang „Natur- und Landschaftsführer/ In“ mit erzähldidaktischem und spielpädagogischen Schwerpunkt für den Naturraum der Wupper in Solingen und Remscheid an.

Chronist am :

... und heute erfuhren die Mitglieder des Bauausschusses, wann das Projekt "Flüsterwald" an den Start gehen soll: Anfang Oktober. Das berichtete Susanne Smolka vom Fachdienst Umwelt der Stadt Remscheid. Mit Hilfe der neuen Naturführer/rinnen soll im FFH-gebiet am Brückenpark der Naturschutz und der Tourismus (mit jährlich 300.000 Besucher/innen) gleichermaßen gefördert werden. Davon will sich der Ausschuss im Herbst vor Ort überzeugen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!