Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

35-Jährige starb gestern nach Brand in ihrer Küche

Die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Nord rückten gegen 7:16 Uhr zu einem Brand an der Peterstraße aus. Eine Nachbarin hatte (erst sehr spät) Rauch aus einer Wohnung im 1. Obergeschoß quellen sehen. Die von ihr alarmierte Polizei weckte einige Hausbewohner wecken und brachte sie ins Freie. Schnell wurde aber klar, dass sich noch eine Bewohnerin in der völlig verrauchten Brandwohnung aufhalten musste. Sofort wurde ein Trupp der Berufsfeuerwehr unter schweren Atemschutz mit dem 1. C-Rohr eingesetzt. Innerhalb kurzer Zeit wurde die 35-Jährige gefunden und Rettungsdienst übergeben, der sofort lebensrettende Maßnahmen einleitete. Mit schwerster Rauchvergiftung wurde die Verletzte unter Notarztbegleitung in das Sana-Klinikum verbracht, wo sie wenig später starb.

Der Brandherd befand sich in der Küche und konnte schnell gelöscht werden. Zur Entrauchung setzte die Feuerwehr ein Überdruckbelüftungsgerät ein. Weitere Wohnungen wurden geöffnet, kontrolliert und belüftet. Während des Einsatzes wurden die Kräfte der Berufsfeuerwehr durch die Freiwillige Feuerwehr Nord unterstützt, die auch einen Trupp unter schwerem Atemschutz zu Nachlöscharbeiten einsetzte. Durch die Wärmeentwicklung wurde auch die Wohnungselektrik in Mitleidenschaft gezogen. Die Polizei ermittelt nun die genaue Brandursache. In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr nochmals auf Rauchmelder hin, die frühzeitig Brände erkennen können und damit das Risiko von Schäden für Leib und Leben bei Brandfällen erheblich reduzieren. (Nach Pressebericht der Stadtverwaltung)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Passanten bemerkten heute auf der Schiller Straße den Alarmton eines Rauchmelders und sahen eine Rauchfahne aus einem Fenster aufsteigen; im Schlafraum der Erdgeschosswohnung war ein Brand ausgebrochen. Ein Trupp der Berufsfeuerwehr bekämpfte ihn unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr. Durch die verbrannten Stoffe, Schaumstoff und Bettfedern sowie die Rauchentwicklung erklärte die Feuerwehr die Wohnung für unbewohnbar.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!