Skip to content

Ein öffentliches Amt verpflichtet

Wie zufrieden sind Sie (als Wähler) eigentlich mit Ihren Volksvertretern auf kommunaler Ebene? Jetzt nicht auf Stammtisch-Ebene gefragt, sondern ganz konkret: Haben Sie sich schon mal mit einem Anliegen an ein Ratsmitglied gewandt? Wenn ja, hatten Sie den Eindruck, der/die Politiker/in nahm ihr Anliegen ernst, kümmerte sich und gab anschließend noch eine Rückmeldung? Oder verlief das Ganze im Sande? Und wie stand es mit der Vertraulichkeit? Wurde die eingehalten, nachdem Sie darum gebeten hatten? Oder sprach Sie schon drei Tage später ein Bekannter auf die Geschichte an, womöglich mit der Bemerkung, da seien Sie ja in der Sitzung XY kräftig durch den Kakao gezogen worden? Mein Eindruck  bisher: Die Bereitschaft, sich zu kümmern, ist da. Aber es mag Ausnahmen geben. Wenn dem so wäre, sollte man darüber reden. Ein öffentliches Amt, und dazu gehört ein Ratsmandat, verpflichtet. Auch ein Amt in einem städtischen Beirat.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!