Skip to content

„Rauchmelder können Leben retten“…

…stellte in der gestrigen Sitzung des Bauausschusses Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan fest, „und hat es kürzlich in Remscheid auch getan!“ Entsprechend positiv nahmen die Ausschussmitglieder die Nachricht auf, dass die Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft (GWG) in diesem Jahr 1.200 Rauchmelder angeschafft und ihren Mietern kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Weitere Exemplare gibt es zum Selbstkostenpreis. „Eine gelungene Kombination aus Fürsorge des Vermieters und Selbstverantwortung des Mieters“, heißt es in einem Scheiben der GWG an die Bauausschussvorsitzende Elke Rühl (CDU). Kommentar des „Waterbölles“: Ein gelungenes Beispiel für das oberste Gebot jedes Öffentlichkeitsarbeiters: „Tue Gutes und rede darüber!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wieland Gühne am :

„Tue Gutes und rede darüber!“. Ja wenn uns Waterboelers so nett bittet, hier die Vorgeschichte: Im Januar 2006 hat die W.i.r. alle Remscheider Wohnungsbauunternehmen angeschrieben (siehe http://www.wir-remscheid.de/archiv/index.php?showcontent=1893). Nur zwei Unternehmen haben geantwortet. Die Gewag sagte ab (siehe http://www.wir-remscheid.de/archiv/index.php?showcontent=1992). Die GWG reagierte positiv (siehe http://www.wir-remscheid.de/archiv/index.php?showcontent=1993). Schade, dass sich das Städtische Wohnungsunternehmen nicht in der Lage sah, mieterfreundlich zu reagieren.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!