Skip to content

Das hätte gute Chancen im "Hohlspiegel" des SPIEGEL

Es gibt SPIEGEL-Leser, die fangen die Lektüre hinten an, beim „Hohlspiegel“. Da zitieren die Hamburger Journalisten gerne Kollegen aus der Provinz. Und nicht selten rollen sich Sprachpuristen bei dieser Lektüre die Fußnägel auf. Schüleraufsätze wie „Cambridge liegt doch so nah“ im RGA von heute wären im „Hohlspiegel“ nicht zitierfähig (weil zu lang). Aber da ist ja noch diese Meldung von der übernächsten Seite: „Der Fahrer und seine 20-jährige Beifahrerin kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Das Reh hatte noch weniger Glück: Es starb an der Unfallstelle“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!