Skip to content

Eisbahn inmitten des Weihnachtsmarktes auf dem Rathausvorplatz

Vom 24. November 2006 bis 7. Januar 2007 wird es auf dem Theodor-Heuss-Platz wieder eine Eisbahn geben. Die Eilentscheidung, mit der Oberbürgermeisterin Beate Wilding das bereits Ende Juni festgezurrt hat, wurde gestern im Hauptausschuss einstimmig gut geheißen. 100.000 Euro werden Miete und Betrieb der mobilen Eisbahn kosten. Aber keine Sorge:

Die ohnehin schlechte Finanzlage der Stadt wird dadurch nicht schlechter. Das Geld soll vielmehr durch den Verkauf von Bandenwerbung, Eintrittsgeldern, Schlittschuhverleih sowie die Weitervermietung der Eisfläche für Firmenevents erwirtschaftet werden. Durch den frühzeitigen Geschäftsabschluss mit dem Vermieter konnte sich die Stadt einen Nachlass von zehn Prozent auf den Mietpreis sichern.

Die Mitarbeiter des Stadtmarketing versprechen sich von der Eisbahn eine zusätzliche Aufwertung des Weihnachtsmarktes. Die Eisbahn auf dem Rathausvorplatz wird den Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes bilden. Der soll auf diese Weise weitere auswärtige Besucher anziehen. In den vergangenen Jahren kam nach Angaben der Marketing-Experten jeder dritte Besucher aus umliegenden Städten. Eine Zahl, die ich allerdings angesichts der bisher eher stereotypen Gestaltung des „Knuspermarktes“ auf der Alleestraße kaum glauben mag.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!