Skip to content

Frauenförderung? Stadtwerke RS wirken beratungsresistent

Mit Frauenförderung haben die Stadtwerke Remscheid offenbar nicht viel im Sinn. Das belegen Zahlen aus dem jüngsten Frauenförderplan der Stadt, die Jutta Velte von den Grünen am Montag im Hauptausschuss als erstaunlich und „ausgesprochen peinlich“ bezeichnete. Und sie deutete an, die Aufsichtsratsmitglieder der Stadtwerke aus den Reihen der Remscheider Kommunalpolitiker stünden hier in der Mitverantwortung. Die städtische Gleichstellungsbeauftragte  Christel Steylaers machte in der Sitzung klar: Nachholbedarf in Sachen Frauenförderung haben auch der städtische Kulturbereich und die Remscheider Entsorgungsbetriebe (REB).

„Außer der Volkshochschule Remscheid kenne ich keine VHS in Nordrhein-Westfalen, die keine einzige weibliche hauptamtliche pädagogische Fachkraft beschäftigt“, betonte Christel Steylaers. Die Stadtwerke bezeichnete sich als „beratungsresistent“, die REB als „traditionell männlich“. In ihrem Bericht (Stichtag 30.9.2005), der an den Frauenförderplan der Stadt aus dem Jahre 2002 anknüpft, wird festgestellt, „dass bei allen Fortschritten immer noch starke Ungleichgewichtungen bei einzelnen Berufsgruppen und Funktionen bestehen“ und die Haushaltslage der Stadt keine gezielten Neueinstellungen (von Frauen) möglich mache.

Das größte Defizit im Rahmen der Beschäftigung von Frauen bei der Stadt Remscheid sei die geringe Zahl weibliche Führungskräfte. Im Kulturbereich beispielsweise sind von 14 Beschäftigten in höheren Vergütungsgruppen nur drei Frauen (bei einem Frauenanteil von 60 Prozent im gesamten Kulturbereich). Uns insgesamt sind von 29 Abteilungsleiterstellen nur vier mit Frauen besetzt. „Selbst in der Privatwirtschaft befinden sich im Bereich des mittleren Managements 24 Prozent Frauen“, heißt es dazu in dem Bericht. Völlig „frauenfrei“ sei nach wie vor die Remscheider Feuerwehr. Ihr wird „dringend empfohlen, ein Konzept zur Gewinnung von weiblichen Nachwuchskräften zu erstellen“.

Die Mitglieder des Hauptausschusses nahmen den Bericht der Gleichstellungsbeauftragten zur Kenntnis, ohne groß darüber zu diskutieren.

Trackbacks

waterboelles.de am : Die Feuerwehr ist kein Ausbildungsbetrieb

Vorschau anzeigen
Als am 21. August 2006 im Hauptausschuss die städtische Gleichstellungsbeauftragte  Christel Steylaers den jüngsten Frauenförderplan vorlegte, beschäftigte sie sich auch mit der Remscheider Feuerwehr. Die sei  nach wie vor „völlig „frauenfrei“. Christel S

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!