Skip to content

Großfamilien haben Platz am Ginsterbusch

Bei der Unterbringung und Betreuung von Aussiedlern kann die Stadt Remscheid in diesem Jahr Geld sparen. Ob es die angestrebten 250.000 Euro sein werden, muss man sehen. Die Aussiedlerunterkünfte am Ginsterbusch, die die Stadt von der Caritas gemietet hatte, stehen jedenfalls schon seit einigen Monaten leer, nahm jedenfalls die W.I.R.-Fraktion an – weil die Kündigung des Mietvertrages im Frühjahr die letzte offizielle Mitteilung aus der Verwaltung gewesen war -, und bat um einen Sachstandsbericht in der Bezirksvertretung Alt-Remscheid und um ein Nutzungskonzept. Das könne es gar nicht geben, lieferte in der heutigen Sitzung die Verwaltung die Antwort. Denn von den Aussiedlerunterkünfte am Ginsterbusch, zum 20. April geschlossen und von der GEWAG verwaltet, seien die meisten inzwischen an Großfamilien vermietet worden; von 16 Häusern stünden derzeit nur noch vier leer.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!