Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Christliche Konfessionen haben gemeinsamen Auftrag!"

Die Gruppe 'Good News Singers' der evangelischen Kirchengemeinde Wermelskirchen. Foto: Lothhar Kaiser

„Gestern noch in Ulm neben Margot Käßmann, der neuen Ratsvorsitzenden der EKD – heute in Remscheid neben Oberbürgermeisterin Beate Wilding“, begrüßte am Abend im Vaßbendersaal am Markt Hartmut Demski, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Lennep, Nikolaus Schneider, den Präses der Rheinischen Landeskirche. Er war in Ulm zum stellvertretenden Ratspräsidenten der EKD gewählt worden. In Remscheid war er der Ehrengast des diesjährigen (zweiten) Jahresempfangs, zu dem der Kirchenkreis auch diesmal wieder Repräsentanten aus Kirche, Kultur, Wirtschaft und Politik eingeladen hatte. Dass die OB an diesem Abend Teil einer Pantomime werden würde – Plötzlich war Oberbürgermeisterin Beate Wilding Teil der Pantomime von Pfarrer Andreas Loos. Foto: Lothar Kaisersie musste in einer Szene einen Schneider (Handwerker, nicht Pastor) aus einer misslichen Lage befreien, er hatte sich selbst „vernäht“ – hatte ihr vorher niemand verraten. Demski begrüßte die OB als „Mensch mit viel Herz und politischem Geschick“ und freute sich, dass „sie uns in ihrem Amt erhalten bleibt“.

Aus gutem Grund nicht erschienen war der katholische Stadtdechant Thomas Kaster; er hat heute Geburtstag, “wird also mit diesem Termin bleibende Schwierigkeiten haben“, wie Demski feststellte. Denn der Empfang am Vorabend des Reformationstages soll zu einer festen Einrichtung des am 18.12.1843 gegründeten Kirchenkreises werden. Ihm gehören derzeit  20 evangelische Kirchengemeinden mit insgesamt 76.000 Gemeindegliedern an. Sein geographischer, mit dem Zirkel geschlagener Mittelpunkt ist – es hätte nicht besser kommen können – die Hofschaft Engelsburg zwischen Remscheid und Hückeswagen. Demski: „Die Engel wohnen also in unserer Mitte.“

Dass Pfarrer „meistens, aber nicht immer viele Worte machen", so Hartmut Demski in seiner Ankündigung des Rahmenprogramms, bewies Pfarrer Andreas Loos aus Oberhausen. Er sagte an diesem Abend ein einziges Wort – wie es sich für einen Pantominen gehört. Die Szene „Hausbesuch“ („Noch ein kleines Schnäpschen?") schien dem Alltag eines Gemeindepfarrers entnommen zu sein. Und dass es ihm gelang, in „Adam & Eva“ der Schöpfungsgeschichte ohne Worte, Witz zu verleihen, wurde mit besonderem Beifall belohnt. Den musikalischen Teil des Abend übernahm die Gruppe „Good News Singers“ der evangelischen Kirchengemeinde Wermelskirchen – ein weiteres Highlight dieses insgesamt gelungenen Jahresempfangs.

Präses Schneider ging in einer Rede auf den Auftrag an die christlichen Kirchen ein, wobei er Gemeinsamkeiten und Gegensätze herausstellte, mit Blick in die Zukunft aber die Gemeinsamkeiten betonte: „In katholischer Weise sind wir evangelisch." Die Kernbotschaft der Reformation habe auch nach fast 500 Jahren nichts von ihrer Kraft und Bedeutung verloren. „Mag sein, dass sich die Fragen der Menschen seit Luthers Zeit verändert haben. Wir werden nicht mehr ­wie der junge Martin Luther ­umgetrieben von der Frage, ‚Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?’. Uns beschäftigt eher die Frage: ,Wie bekommt mein Leben einen Sinn?’. Sinnlosigkeit, Leere, sich überflüssig fühlen, als Arbeitsloser keine Aufgabe haben - das sind die heute viele Menschen bedrängenden Fragen“, so der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. „Vielleicht“, so warb der 62-jährige Theologe beim Jahresempfang des Kirchenkreises Lennep in Remscheid, „sollten wir so mutig sein, die reformatorische Botschaft für heute umzuformulieren. Sonst antworten wir als Kirche auf Fragen, die die Menschen gar nicht mehr stellen.“ Die reformatorische Antwort bleibe sich ­so oder so ­in etwa gleich: „Du kannst und Du brauchst Dir den Sinn Deines Lebens nicht selbst zu schaffen. Gott selbst schenkt Dir den Sinn. Er hat einen Plan mit Deinem Leben. Gib Dich ihm vertrauensvoll hin. Dann wirst du ganz von selbst das Richtige, nämlich das Dir wahrhaft Gemäße ­ tun.“

Von li. n. re. Hartmut Demski, OB Wilding, die Landtagsabgeordnete Elke Rühl und Präses Nikolaus Schneider. Foto: Lothar KaiserHeute sei es schwer vorstellbar, dass die Botschaft von der Gerechtigkeit Gottes allein aus dem Glauben das ganze Mittelalter aus den Angeln gehoben und ­von Luther ganz ungewollt zu einer Kirchenspaltung geführt hat, so Nikolaus Schneider: „Die Unterschiede, die einst Kriege entfacht und ganze Landstriche entvölkert haben, haben sich weitgehend eingeebnet. Sicher: Wir sind noch unterschiedliche Kirchen. Wir sind unterschiedlicher Meinung darüber, ob es in der Kirche ein Weihepriestertum geben muss. Es gibt Unterschiede im Verständnis vom Abendmahl. Wir gehen mit dem Begriff des Sakraments sparsamer um. Und auch das päpstliche Leitungsamt mit der Vollmacht, in Lehr- und Lebensfragen unfehlbar zu entscheiden, ist für uns Evangelische nicht akzeptabel. Aber das, was einst Kirche, Gesellschaft und Politik auf den Kopf gestellt hat,­ die Gerechtigkeit Gottes (das vor Gott bestehen können und von ihm angenommen werden), das versteht die katholische Kirche heute kaum anders als wir.“

Die eigentlichen Gräben seien heute „anders und womöglich tiefer“ gezogen, sagte Schneider. Als Beispiel nannte er „die Furchen zwischen den Gleichgültigen, die Gott bestenfalls als Garnitur für Weihnachten und Ostern benutzen, ihn aber sonst für überflüssig halten, und denen, die so etwas wie Nachfolge wagen. Dann die Gräben zwischen jenen, die Kirchenferne zum Verfassungsgrundsatz erheben und ihre Kinder in einem gottesfreien Umfeld erzogen wissen wollen, und den Christen, egal welcher Konfession, die ihren Kindern ihren Glauben zwar nicht oktroyieren, wohl aber als Angebot nahe bringen.“

Auch wenn möglicherweise ein Großteil der Deutschen heute bereits jenseits des Christentums lebe, „darf die Gottesferne nicht zu unserem Schicksal werden“. Dem entgegen zu arbeiten sei der gemeinsame Auftrag aller christlichen Konfessionen. Dazu bedürfte es nach Auffassung des obersten Repräsentanten der zweitgrößten Landeskirche in Deutschland keiner kirchlichen Uniformität, denn es gebe verschiedene Formen der Frömmigkeit: „Die einen brauchen meditative Bilder, mystisches Dunkel oder Weihrauch, um sich für Gottes Unendlichkeit zu öffnen. Die andern bevorzugen die kühle Strenge eines Gebetssaales und die Klarheit des Wortes. Es wird die Zeit kommen, wo wir die jeweils andere Konfession nicht auf dem falschen Weg vermuten, sondern wo wir einander dringend brauchen - als Stützen nach innen und als Bollwerk nach außen. Darum gilt es, schon jetzt gemeinsam zu bezeugen, was der gute Grund ist, auf dem wir stehen,  wir evangelische Christen und Christinnen und unsere katholischen Geschwister, mit denen wir im gemeinsamen Zeugnis verbunden sind. Und darum gilt es schon heute, in katholischer,­ also allumfassender  Weise evangelisch, das heißt am Evangelium orientiert zu sein.“

Dies bedeutet für Präses Nikolaus Schneider konkret: „Wir müssen unsere Kirchen und Gemeinden, ob katholisch oder evangelisch, als Freiräume für die tastenden und suchenden Menschen im dritten Jahrtausend gestalten und verteidigen. Als Freiräume für alle, die ihre Mitte suchen und im Licht des Evangeliums finden können. Und wir sind es anderen Menschen schuldig, uns zu unterscheiden: Für sie als Christen einsehbar und erkennbar zu sein.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!