Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

OB Wilding: Jetzt kann "Möhrchen" endlich wachsen

Mit diesem Signet wirbt der neue Förderverein

"Jedem Kind ein warmes Mittagessen
in der Offenen Ganztagsgrundschule!"

"Die ersten Schecks werden in diesen Tagen eingelöst", freute sich Oberbürgermeisterin Beate Wilding am 21. August am Rande einer Hauptausschuss-Sitzung darüber, dass der Förderverein „Möhrchen“ endgültig in trockenen Tüchern ist. Die Langfassung dieser Nachricht gab es heute Mittag im Rahmen einer Pressekonferenz in der Gemeinschaftsgrundschule Reinshagen, an der neben Wilding als Vereinsvorsitzende auch ihre Stellvertreterin Constanze Epe und Schatzumeister Ulrich Gräfe teilnahmen. Es habe leider einige Monate gedauert, bis der Verein ins Vereinregister eingetragen worden sei und das Finanzamt die Gemeinnützigkeit anerkannt habe, bedauerte die Oberbürgermeisterin. „Jetzt aber können wir starten, und das mit einem überraschend großen Spendenaufkommen. Ich danke allen Remscheidern, die uns bisher hilfreich unterstützt haben!“

Nach Angaben von Ulrich Gräfe von der Stadtsparkasse Remscheid hat der Verein derzeit 20 Mitglieder und 7.000 Euro in der Kasse. Für ein Kind, dessen Eltern sich in finanziellen Nöten befinden, hat der Verein das Mittagessen in der Schule schon übernommen;  weitere Kinder würden bald folgen. Gräfe: „Je mehr Spenden wir bekommen, desto mehr können wir helfen.“ Derzeit besucht Constanze Epe alle Offenen Ganztagsgrundschulen, um mit den Lehrern den Bedarf an finanzieller Unterstützung abzustimmen. Sie bezeichnete es heute als erschreckend, dass es Kinder gebe, die ihren Schulkameraden beim Mittagessen zuschauen müssten, weil die Eltern die monatlichen 40 Euro für das Schulessen nicht aufbringen könnten (oder wollten?).

Von den 700 Jungen und Mädchen, die in Remscheid eine Offene Ganztagsgrundschule besuchen, nehmen rund 100 nicht am gemeinsamen Mittagessen teil. Das könne zum Teil auch religiöse Gründe haben, vermutet Constanze Epe, oder die Kinder würden abends zusammen mit ihrem Eltern warm essen. Aber die Lehrer wüssten auch Schüler zu nennen (nicht zuletzt durch Hausbesuche, bei sie die Familienverhältnisse ihrer Schüler näher kennen gelernt haben), die schon morgens hungrig zum Unterricht kommen, weil sie daheim keinerlei geregelte Mahlzeiten erhalten. Manchen Kindern sehe man das auch an. Epe: „Essen ist die Grundvoraussetzung für gesundes Wachstum!“

Das Schulessen kostet pro Monat 40 Euro. Die will künftig der Verein „Möhrchen“ möglichst unbürokratisch übernehmen, wenn die Schule die Bedürftigkeit bestätigt hat. Manche Eltern seien nicht in der Lage, zehn, zwanzig Euro im Monat für das Mittagessen ihres Kindes zu übernehmen. Beate Wilding: „Dann füllt der Verein auf“. Nicht auf Antrag der Eltern, sondern auf Antrag der Schule. Aller Beteiligte wissen: In vielen sozial schwachen Familien würde ein Appell an die Eltern, doch zu Gunsten ihrer Kinder auf eine Packung Zigaretten oder eine Flasche Bier zu verzichten, nicht fruchten.

In einem Faltblatt (für das keine Spendengelder ausgegeben werden mussten, weil der RGA die Kosten übernahm), heißt es: „Ein Blick in den kommunalen Armutsbericht offenbart: Das tägliche Mittagessen als warme Mahlzeit im Kreise der Familie wird immer seltener. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen wächst, die ohne Frühstück in die Schule gehen und dann auch noch auf eine regelmäßige warme Mahlzeit verzichten müssen. (…) Der Förderverein will hier (Anm.: in den Offenen Ganztagsgrundschulen) … die Teilnahme am Mittagstisch ermöglichen. Derzeit kostet ein Mittagessen ohne Obst und Getränk ca. zwei Euro - im Monat summiert sich dies auf 40 Euro. Dieser Betrag ist für junge Familien mit Kindern häufig finanziell nicht zu stemmen. Wir wollen diese finanzielle Belastung durch eine gezielte Unterstützung ganz oder teilweise mindern. (…) Sie sind herzlich eingeladen, die Arbeit des Fördervereins Möhrchen als Vereinsmitglied aktiv zu begleiten und zu unterstützen. Der jährliche Mindestbeitrag beläuft sich auf 25,00 Euro.“

Die Kontaktadresse:

Förderverein Möhrchen e.V.

Sitz: Rathaus Remscheid / Büro der Oberbürgermeisterin

42849 Remscheid

Telefon (0 21 91) 16 22 88

Telefax (0 21 91) 16 26 21

eMail oberbuergermeisterin@str.de">oberbuergermeisterin@str.de

Und hier das Wichtigste:

Vereinskonto 12 10 07 80 bei der

Stadtsparkasse Remscheid (BLZ 340 500 00)

Trackbacks

waterboelles.de am : Mia und Zuwi wollen sich jetzt regelmässig treffen

Vorschau anzeigen
In Remscheid, Solingen und Wuppertal wohnen zahlreiche Migranten oder Menschen mit einem Migrationshintergrund. Nicht allen fällt die Integration leicht. Vergangenen Freitag erst zitierte der Waterbölles aus einer Vorlage der Stadt Remscheid für den städt

waterboelles.de am : Da strahlte Beate Wilding: 8000 Euro für "Möhrchen"

Vorschau anzeigen
 „Remscheid hat Schwein!“ Zumindest die Schüler der Offenen Ganztagsgrundschulen (OGGS) können das von sich behaupten, wenn es ums Mittagessen geht. Sparkassendirektor Ulrich Gräfe konnte insgesamt 8000 € Spendenbeiträge an die „Möhrchen“-Vorsitzende Ober

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Manfred Pottmann am :

Diese Einrichtung finde ich toll!!! Aber eigentlich sollte sie nicht nötig sein. Jedes Kind sollte seine Mahlzeit bekommen, egal welches Einkommen die Eltern haben. Lieber weniger Kindergeld, dann gibt es dabei auch keine sozialen Unterschiede!!

Chronist am :

Dass der gemeinnützige Verein Möhrchen e.V. für bedürftige Kinder neben dem Mittagessen jetzt auch ein gesundes Frühstück in den Schulen fördert, ist bislang wenig bekannt. Deshalb weist der Verein heute Vormittag auf den erweiterten Förderzweck mit einer besonderen Aktion hinweisen: Er lässt Apfelkisten an die Remscheider Offenen Ganztagsschulen verteilen. In Remscheids größter Grundschule, der Gemeinschaftsgrundschule Am Stadtpark an der Hindenburgstraße übernimmt das Oberbürgermeisterin Beate Wilding in ihrer Funktion als erste Vorsitzende des Fördervereins gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Constanze Epe (2. Vorsitzende), Michael Wellershaus (Schatzmeister) und Jörg Biermann (Leiter Schul Verwaltung). Das Obst wird vom Nikolaus, der Schulleiterin Iris Nüsken, der OGS-Leiterin Astrid Kahllke-May sowie einigen Kindern entgegennommen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!