Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Klosterkirche in Lennep hat eine wechselvolle Geschichte

Die Klosterkirche in Lennep. von Johannes Kessler

Die Klosterkirche in Lennep gilt als der älteste Sakralbau Remscheids. Der Bau wurde 1677 von den Minoriten begonnen und 1696 fertiggestellt. Bezogen wurde er bereits 1681. Bei einer Renovierung Mitte der 1980er Jahre wurde die originale Bodenfensterfassung am Nordfenster der Chorapsis freigelegt. Die Sanierungsmaßnahmen erfolgten, nachdem sich der Verein Klosterkirche RS-Lennep e.V. gegründet hatte, wodurch ein Abriss verhindert werden konnte. Die Klosterkirche hat eine wechselvolle Geschichte. Sie beginnt 1641 mit der Niederlassung weniger Minoriten in Lennep. Ziel der dem Franziskanerorden angehörenden Mönche ist die Ausbreitung der katholischen Gegenreformation in der Metropole des Bergischen Landes, die sich seit Ende des 16. Jahrhunderts nahezu vollständig zum Protestantismus bekennt. Einst als "Tuchstadt" zu Wohlstand und Ansehen gekommen, ist Lennep vom Dreißigjährigem Krieg schwer gezeichnet. (Fotos: Der Bau von Kellerräumen im Hof der Klosterkirche 2011).

Fotos: Claudia Hellwig / Fritz Figge Mit Unterstützung des Landesherrn und des Kölner Erzbischofs beginnen die Minoriten 1677 mit dem Bau einer Klosteranlage auf einem noch innerhalb der Stadtmauern gelegenen Gelände, genannt Bongartshof, das sie nach langwierigen Verhandlungen mit Eigentümer und Stadt erwerben können. Spenden und Stiftungen aus der Bevölkerung stellen die Finanzierung sicher. Das Klostergebäude wird bereits 1681 bezogen, während die Fertigstellung der Klosterkirche bis 1696 dauert. Der Abt des Klosters Altenberg nimmt 1700 die Einweihung vor. Das einschiffige Bauwerk im spätgotischen Stil misst etwa 30 Meter in der Länge,11 Meter in der Breite und 13 Meter in der Höhe. Der Kirchenbau besitzt keinen eigentlichen Turm sondern lediglich einen barocken Dachreiter.

In der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts wird die Klosteranlage durch ein Lagerhaus, das Ökonomiegebäude, und den 1732 fertiggestellten Schulbau erweitert. Wie die Klosterkirche selbst überstehen sie nahezu unbeschädigt den großen Stadtbrand von 1746, der ganz Lennep in Schutt und Asche legt, und fallen erst zwei Jahrhunderte später dem Abriss zum Opfer. Die Minoriten, historische Quellen sprechen von 12 Ordensbrüdern, betreiben nun den systematischen Aufbau ihrer Gemeinde. Rege Missionsarbeit über die Grenzen Lenneps hinaus, Seelsorge und schulische Lehrtätigkeit sorgen für ein stetes Anwachsen ihrer Gemeinde. Trotz anhaltender finanzieller Sorgen erlebt das Kloster bis zur Säkularisierung seine eigentliche Blütezeit.

Dier Lenneper Klosterkirche, Foto: Lothar KaiserDie Aufhebung der kirchlichen Besitztümer zugunsten der weltlichen Fürsten im Zuge der von Napoleon erzwungenen politischen Neuordnung Deutschlands bereitet im Jahre 1803 auch dem Klosterleben in Lennep ein jähes Ende. Auf Anordnung des Landesherrn wird das Minoritenkloster aufgelöst und sein bewegliches Eigentum versteigert. 1810 erwirbt der Lenneper Kaufmann J. D. Fuhrmann den größten Teil des Grundbesitzes. Die Klosterkirche bleibt als Pfarrkirche der katholischen Gemeinde erhalten, befindet sich aber jahrelang in schlechtem baulichen Zustand. Schließlich gelingt 1831 mit Hilfe staatlicher Finanzmittel der innere Ausbau zu einer Emporkirche, um mehr Platz zu schaffen. Wegen ihres ständigen Mitgliederzuwachses und fehlender Ausdehnungsmöglichkeiten in der ehemaligen Klosteranlage ist die Gemeinde in den folgenden Jahrzehnten jedoch gezwungen, den Neubau einer Pfarrkirche an einem anderen Standort voranzutreiben. 1868 wird die Klosterkirche aufgegeben - eine Epoche geht zu Ende.

1887 gehen Klosterkirche und Klostergebäude nach jahrelangem Leerstand und zwischen- zeitlicher Nutzung als Schlosserei in den Besitz des expandierenden Textilunternehmens Carl Mühlinghaus über. Nach und nach entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Klosterhofs eine weit verzweigte Fabrikationsanlage für Trikotagen, die auch die vorhandene Bausubstanz mit einbezieht. In die Klosterkirche werden fünf übereinander liegende, von massiven Eisenträgern gestützte Produktionsebenen eingezogen, auf denen Walk- und Webmaschinen, angetrieben von einer Dampfmaschine im Erdgeschoss, ihren Dienst tun. Daneben finden sich Lagerflächen und kleinere Räume für die Arbeiterschaft. Nach Jahren des wirtschaftlichen Erfolgs geht im Laufe des 20. Jahrhunderts die Produktion der Fabrik immer mehr zurück, bis sie 1975 endgültig zum erliegen kommt. Die Klosterkirche steht erneut leer und droht völlig zu verfallen.

Angesichts des drohenden Abrisses der ehemaligen Minoritenkirche schließen sich 1983 engagierte Bürger in einem Verein Klosterkirche zusammen, um eines der städtebaulich und kulturhistorisch bedeutendsten Gebäude Lenneps zu erhalten. Ihr Nutzungskonzept sieht die weitgehende Wiederherstellung des historischen Zustandes mit einem großen offenen Innenraum für Veranstaltungen, Ausstellungen, Feste und Konzerte vor. Finanzielle Beiträge des Landes NRW und der Stadt Remscheid decken den größten Teil der Restaurierungskosten ab. Den Rest bestreiten Eigenmittel des Vereins und großzügige Spenden aus der Bürgerschaft, für die mit öffentlichen Aufrufen und pfiffigen Aktionen geworben wird. Bereits 1985 kann mit dem Wiederaufbau der Kirche und des angegliederten Klosterhofs begonnen werden. Zum Richtfest im Mai 1986 erhält der Kirchenbau einen mit Kupfer überzogenen Dachreiter, der sich als Gewinn für Lenneps Stadtsilhouette erweist. Am 5. September 1987 erfolgt schließlich die feierliche Einweihung der historischen Stätte als Kultur- und Bürgerzentrum von hohem Rang für die Stadt Lennep und die ganze Region. Johannes Kessler (Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Kulturzentrum Klosterkirche e.V.)

Trackbacks

Waterbölles am : "Konzertierte Aktion" sichert Kulturzentrum für 20 Jahre

Vorschau anzeigen
Eines haben Dr. Christian Henkelmann (Kulturdezernent der Stat Remscheid), Wolfgang Moritz (Vorsitzender des Vereins Kulturzentrum Klosterkirche e.V.), Claudia Hellwig (Managerin des Kulturzentrums) und Paul Clemens (Chef des Restaurants „Klosterschänke

Waterbölles am : Klosterkirche: „Bei uns ist uns bleibt die Kunst Programm!“

Vorschau anzeigen
Die feierliche Einweihung war am 5. September 1987 „Die Klosterkirche in Lennep hat eine wechselvolle Geschichte“ überschrieb der Waterbölles am 7. Dezember 2006 einen Beitrag von Johannes Kessler, den der Kulturzentrum Klosterkirche e.V. freu

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.