Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Am Birgderkamp - ein verschwundener Remscheider Ortsteil

Bei meinen Recherchen und Vorbereitungen zum Thema „Am Birgderkamp“ – ein verschwundener Remscheider Ortsteil" fand ich in der Rheinischen Landeszeitung von 1935 nachfolgenden Artikel (o. Verfasser):

Ut aulen Tieten  . . . Derr Patiewagen brennt !

Am aulen Birgderkaumpe / Wie demm Kahlhöver sien Patiewagen affbrangden

Do geng et lösteg her op derr Kermße. Dann kuom ganz Remsched noam Kaumpe. Biem Greuling hengen em Saal woar emmer et Schöttenfest. Dat geng äwwer alt et sonndags loss. Dohenger woar et Schöttenzelt opgebaut on ut demm Feschdiek lurten de Fesche nöüschiereg erut, wat do förr en Radau on Spektakel  woar.  Newer demm Greuling an derr Strote woar en freien Platz, on op demm Platz do stongen emmer de Patiewagen.

Kermße am Kaumpe, Jong, dat woar derr en Tiet.  Dommolls hedden de Bismarckstrote noch Birgderkamperstrote on de Lütt saiten i´efach „Am Kaumpe“ förr dat Langk henger der Iserbahn. Do goof et noch keng gruote un keng kleng Ongerführengk, dommolls en denn achzeger Joahren; do logen de Schienen noch nit su huoh, do kuon märr noch drüöwer goann, wenn märr vam Matte eronger kuom un noam Hankwieser wuol. Mäckersch wenn en Togg kuom, gengen de Barejären eraff. Do goof et uoch noch keng Lektrische on keng Trottewar, do muoß märr nett akrat medden üöwer de Strote goann, wenn märr nit versuppen wuol en derr Gröte därrnewer. Vüören  am Eng vam Kaumpe stongen de Hüser vam Teidsched on vam Erlinghagen on vam aulen Henkels, vam Paas  on vam Winklersch Pitter on angere. On dann kuomen  vier Wietschäpen op i’emol, dat woar derr Klingebüdel vam Hakenbergs Hermann, dann op derr angeren Sitt , wo speeder derr Klömpkens Ki´eser sien Hus har, demm Greuling sien Lokal mem gruoten Saal dohenger. On dann, widder, op derr i´enen Sitt, derr Blicker on derr Heinen, gliek twei Wietschäppen en ienem Doppelhus.

Op bieden Sidden van derr Strote haren se de Buden opgesatt. Do goof et allerhangk te geilen on te schnageren.

Äwwer de Houpsattraktion woar doch demm Kahlhöver sien Patiewagen. Förr  i’enen Sack Hawer kuon märr do drop fahren van et morges  bis enn de Nait erenn, drei Dag an i’enem Stöcke.

De Peäder vam Kahlhöver haren emmer Schmait. De muossen denn Patiewagen emmer erömtrecken. En ni’egelnagelnöü Orgel har de Kahlhöver sech gegaulen, als he em Juli noh Remsched kuom on am Kaumpe sienen Patiewagen opbouden. De Orgelspiepen gletzerten en derr Sonn grad  wie he sälwer, on am Owend stong derr Patiewagen parat. De Kenger stongen eröm un kieken sech de Uogen ut demm Koppe noh derr nöüen Orgel, die uoch „Fischerin, du kleine“ spielen kuon.

Döskiehr  kuomen de Blagen äwwer nit drop, on dat kuom su:

Et naits vam Sooterschdag op Sonndag , su öm Uhr op twei, do tuteten  op i´emol et  Füörhoan. Tuuht, tuuht, tuuht, ganz greselech klong dat duor de Nait. On als de Lütt ut demm Fenster kiekten, do woar et am Kaumpe le´iterloh am brennen. On wat brangden do? Demm Kahlhöver sien Patiewagen!

Nee, wat woar dat e´islech. De Schür därrnewer woar alt affgebrangt, on demm Greuling sien Hus fong uoch baul aan te brennen, on därrtöscher derr Patiewagen met derr ni’egelnagelnöüen Orgel drehden sech wie we´ild, dat de Fonken nur su spretzden.

On als dat Huolt all verbrangkt woar, do drehden sech dat glüönege Gerippe emmer noch. De nöüen Orgelspiepen woaren geschmoulten on et notzden demm Kahlhöver nix, dat he emmer schrou: „ Ming Orgel, ming dür Orgel!“

Schlemm woar et en derr Nait. De Füörwehr kuom aangetrocken, äwwer se kuon demm Greuling sien Hus nit mier redden. Dat brangten uoch noch aff. De Bögerschlütt en denn  Hüsern drömeröm haren genoch met sech selwer te doann., öm dat de Fonken, de nur su duor de Lout spretzden, van ehren Hüsern affbliewen. Se haren all de Deker naat gemakt, därrmet de Fonken en denn Strüöhdekern nit noch mi´eh Onhi´el aanrechten kuonen.

Trureg soog et ut am Sonndag morgen, als de Kermße aanfangen suol. De Kahlhöver har sien Orgel noch nit versechern loten. Äwwer do holpen em de Bögerschlütt vam Kaumpe. Die mackden en Sammeleng onger sech  on gowen demm Kahlhöver su völl Geild, dat he sech en nöü Orgel geilen kuon.

Dat woar en Kermße am Kaumpe!

Ohne Patiewagen on ohne Ballsaal on ohne Schöttenzelt.

On doher kuonen se aiti´ehnhongetvieronachzeg am Kaumpe keng rechte Kermße fiären.

(Textüberarbeitung und geringfügig geändert durch Doris Schmidt im August 2008)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!