Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Rathaus legt Zeugnis ab für Lüttringhauser Bürgerstolz

Peter Maar, der Vorsitzende des Heimatbundes Lüttringhausen. Foto: Lothar Kaiser

Von Peter Maar, Vorsitzender des Heimatbundes Lüttringhausen e.V.

Das am 19. September 1908 feierlich eingeweihte Lüttringhauser Rathaus wird 100 Jahre alt. Für den Heimatbund Lüttringhausen war es eine Selbstverständlichkeit, dieses Jubiläum nicht einfach taten- und geräuschlos verstreichen zu lassen. Nein, dieses schöne, unter Denkmalschutz stehende Gebäude in der Mitte von Lüttringhausen hat es verdient, aus Anlass seines Jubiläums in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt zu werden. Denn das Lüttringhauser Rathaus legt nach wie vor ein Zeugnis ab für Lüttringhauser Bürgerstolz.

Und das, obwohl es nur 21 Jahre der politische und verwaltungsmäßige Mittelpunkt der Stadt Lüttringhausen war. Denn mit der gegen den Willen von Rat und Bürgerschaft erzwungenen Eingemeindung von Lüttringhausen nach Remscheid und Wuppertal im Jahre 1929 verlor das Rathaus seine eigentliche Funktion. Dennoch ist der stolze Bau an der Kreuzbergstraße für die Lüttringhauser immer ihr „Rathaus“ geblieben, und verwaltungstechnische Bezeichnungen wie zum Beispiel „Bezirksverwaltungsstelle“ konnten sich nicht etablieren.

Im Laufe der Jahrzehnte nach der Eingemeindung ist das Leistungsangebot im Lüttringhauser Rathaus leider immer mehr abgebaut worden, obwohl durch die Technisierung der Verwaltungsabläufe eigentlich das Gegenteil der Fall sein müsste. Ein totaler Leistungsabbau städtischer Dienstleistungen konnte im Jahre 1997 nur durch einen vom Heimatbund organisierten Einwohnerantrag verhindert werden. Auch für die Zukunft muss sichergestellt bleiben, dass unser schönes Rathaus ein Ort des kommunalpolitischen Lebens und der Dienstleistungen der Stadt gegenüber den Bürgern in Lüttringhausen bleibt. Diese dürfen nicht abgebaut oder gar in Frage gestellt werden. Denn auch heute noch, nach 100 Jahren, haben die von Bürgermeister Richard Gertenbach im Rahmen der feierlichen Einweihung des Rathauses gesprochenen Worte Gültigkeit: „Möge denn in diesem neuen Rathaus alles dasjenige, was zur Beratung steht, stets geleitet und getragen sein von vornehmem und sachlichem Geiste; mögen alle gerechten Anliegen der Bürger in dem neuen Rathause Schutz und Hort finden. Möge der alte, gute Geist des einmütigen und freudigen Schaffens und Wirkens auch Einzug halten in das neue Stadthaus, und möge die Gemeinde Lüttringhausen weiter wachsen, blühen und gedeihen als leuchtendes Vorbild bergischer Heimatliebe und echten Bürgersinnes.“

(Erschienen im September 2008 in der Sonderausgabe „100 Jahre Rathaus Lüttringhausen“ des  Lüttringhauser Anzeigers)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!