Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lüttringhausen beweist: "Einigkeit macht stark!"

Philipp Veit. Foto: Lothar KaiserDer Neubau des Lüttringhauser Rathauses vor 100 Jahren war notwendig geworden, weil durch die Entwicklung der damals selbstständigen Stadt Lüttringhausen, durch den gestiegenen Verkehr und durch die neue Gesetzgebung, vor allem auf sozialpolitischem Gebiet, der Arbeitsumfang stark angestiegen war und die Räume im 1870 erbauten Rathaus in der Gertenbachstrasse nicht mehr ausreichten. Am 6. November 1906 trug dies Herr Bürgermeister Gertenbach in der Stadtverordnetensitzung vor, und es wurde beschlossen, die Raumnot mit einem Neubau zu beenden. Nach Besichtigungen neu gebauter Rathäuser in der Nähe wurde Regierungsbaumeister Arthur Schmidt aus Lennep beauftragt, einen Bauplan für das neue Rathaus anzufertigen. Nach Sicherstellung der Finanzierung ohne Kredite wurde in der Sitzung am 14. Mai 1907 beschlossen, den ganzen Bau an die Firma Albert Schmidt zu übertragen.

Bereits am 21. Juni 1907 erfolgte die Grundsteinlegung für das Gebäude, an dessen Ausführung fast ausschließlich ortsansässige Unternehmer und Handwerker beteiligt waren. Die Arbeiten gingen so zügig voran, dass am 7. Oktober 1907 das Richtfest gefeiert werden konnte, und am 19. September 1908 die Einweihung erfolgte. Der zur Grundsteinlegung geladene Landrat Dr. Hentzen würdigte Herrn Bürgermeister Gertenbach in seiner Ansprache unter anderem dafür, dass es ihm gelungen ist, die leicht in Widerstreit kommenden Interessen der einzelnen Ortschaften der weitverzweigten Gemeinde zu einigen. Wenn irgendwo, so sei in Lüttringhausen das schönste Beispiel gegeben für die Wahrheit des Wortes „Einigkeit macht stark“. Dieses Festhalten und Zusammenwirken der verschiedensten Interessen zieht sich bis heute wie ein Band durch Lüttringhausen. Bis zum heutigen Tag wurde auch die Spendenfreudigkeit der Lüttringhauser beibehalten.

Dank der Spendenfreudigkeit der Lüttringhauser Bürgerinnen und Bürger wird zum 100sten Geburtstag das Rathaus dauerhaft angestrahlt und somit von überall zu sehen sein. Hier alle namentlich aufzuführen, denen die Bezirksvertretung Lüttringhausen Danke sagen möchte, würde den Umfang dieser Festzeitschrift sprengen. Erwähnen möchte ich den Vorsitzenden des Heimatbundes Lüttringhausen Peter Maar, der nicht müde wird, Spendenaufrufe zu starten, spezielle Verkaufsschlager auf den Weg zu bringen, Events im Dorf zu schaffen und für den Erhalt der Bezirksverwaltungsstelle zu kämpfen. Der neue Glanz des Rathauses ist dem Einsatz der Stadtverwaltung, direkt den Mitarbeitern des Gebäudemanagements zu verdanken. Der Dank gilt vor allem Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern Lüttringhausens. Kommen Sie am 19. und 20. September 2008 ans Rathaus Lüttringhausen, feiern Sie mit uns den 100sten Geburtstag unseres Rathauses, und genießen Sie den Blick vom Rathausturm auf unser schönes Lüttringhausen.

Ihre Bezirksvertreter Waltraud Bodenstedt, Gunter Galli, Peter Otto Haarhaus, Heinz Jürgen Heuser, Stephan Jasper, Gerd Langenohl, Ingrid Leukel, Gernot Mentrop, Susanne Pütz, Bernhard Ruthenberg und Ihr Bezirksbürgermeister Philipp Veit.

(Erschienen im September 2008 in der Sonderausgabe „100 Jahre Rathaus Lüttringhausen“ des  Lüttringhauser Anzeigers)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!