Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Jetzt wird's beim Sport in Remscheid empirisch

Manche Telefonanrufe dauern bei mir nur wenige Sekunden. Immer dann, wenn ein Meinungsforscher oder eine Lotterie-Gesellschaft anruft. Meine stereotype Antwort in diesen Fällen: „Nein danke, keine Zeit!“ - Ich habe mir vorgenommen, so nicht zu reagieren, sollte ich unter den 6.600 Remscheider Bürgern zwischen 10 und 75 Jahren sein, denen demnächst ein Fragebogen ins Haus flattert. Denn ich habe immer zehn Minuten Zeit, wenn`s um eine gute Sache geht. Und das ist in diesem Fall unstrittig: Prof. Dr. Horst Hübner von der Forschungsstelle „Kommunale Sportentwicklungsplanung“ der Universität Wuppertal will mit Hilfe dieser 6.600 Fragebögen im Auftrag der Stadt Remscheid alles über die sportlichen Aktivitäten der Remscheider erfahren. Und da auch die Stadt Wuppertal zeitgleich von ihm den künftigen Sportstättenbedarf ermitteln lässt – womöglich schließt sich auch noch Solingen an – können die bergischen Kommunalpolitiker Ende nächsten Jahres mit vielen Zahlen, Daten und Fakten rechnen, darunter ein Sportstättenatlas, der ihnen die „Sportstättenentwicklungsplanung“ (keine Erfindung von mir, sondern Amtsdeutsch) auf empirischer Grundlage wesentlich erleichtern dürfte. Und weil’s dabei auch um unser aller Geld geht, sind die zehn Minuten für das Ausfüllen des Fragebogens bestimmt gut angelegt.

Das betonten heute auf einer Pressekonferenz in der „Naturschule Grund“ der in Remscheid (auch) für Sport zuständige Beigeordnete Dr. Christian Henkelmann, Sportamtsleiter Bert Fiedler, Markus Dobke von städtischen Fachbereich für Sport und Freizeit, Daniela Hannemann, Geschäftsführerin des Sportbundes Remscheid,  und, allen voran, Prof. Horst Hübner. Wobei er schon zufrieden wäre, wenn jeder zweite Fragebogen ausgefüllt zurückkäme. Aber vielleicht sorgen die beigelegten Freiumschläge ja für einen noch höheren Rücklauf – umso besser!

Insgesamt 38.000 Euro kostet die Stadt diese Untersuchung, genauer, die Remscheider Sportvereine. Denn sie verzichten zwischen 2005 und 2008 auf jeweils 10.000 Euro an städtischen Zuschüssen. Darauf legte Daniela Hannemann in der Pressekonferenz Wert. Und wies ferner darauf hin, dass sich der Sportbund im Herbst mit einer ergänzenden Befragung an die Vereinsvorstände wenden wird. Da wird nach den Serviceleistungen gefragt, die sich die Vereine von Sportbund und Stadtverwaltung wünschen mit dem Ziel eines besseren Managements. Die Ergebnisse dieser Befragung würden in „seine“ Untersuchung einfließen, versicherte Hübner.

Demographische Daten spielen eine große Rolle bei der Frage, für welche Sportstätten in Remscheid in absehbarer Zeit noch Bedarf besteht und für welche nicht. Prof. Hübner: „Die sportaktivsten Altersgruppen sind die zwischen 6 und 40. Und die werden um etwa zwanzig Prozent zurückgehen.“ Gleichzeitig aber sei eine Verlagerung der Sportaktivitäten vom Freien in die Hallen erkennbar, stellte Bert Fiedler fest. Es sei also nicht damit zu rechnen, dass die Stadt demnächst „freie“ Sporthallen haben werde, die man als Lagerhallen verkaufen oder vermieten könne.

Das bergische Städtedreieck verfügt zur Zeit über mehr als 200 Sport- und Gymnastikhallen, 100 Sportplätze, 300 Tennisplätze (zuviel?), 30 Bäder und 20 Leitathletik-Kampfbahnen. Und aufgrund seiner Erfahrungen mit gleichartigen Untersuchungen in zahlreichen anderen Städten in Deutschland (so etwa in Bremen, Bottrop und Herne) ist sich Prof. Hübner sicher: „Nicht alle sind gleich ausgelastet. Es gibt sicherlich auch Einrichtungen in Nachbarstädten, bei denen wir ‚Sport-Wanderströme’ feststellen werden“. Da scheint also in Sachen „Sportstättenplanung“ eine Kooperation zwischen den bergischen Großstädten nicht ausgeschlossen, die in anderen Fällen leider gescheitert ist.

Die Hälfte der 6.600 Fragebögen werden noch in dieser Woche verschickt (an 560 Bürger in Lüttringhausen, je 640 in Remscheid-Süd und Lennep sowie 800 in Alt-Remscheid – entsprechend dem Anteil an der Gesamtbevölkerung), die andere Hälfte (nach dem gleichen Schlüssel) Anfang März nächsten Jahres. Und das hat einen guten Grund: Die Fortscher der Uni Wuppertal wollen nicht nur die sportlichen Aktivitäten im Sommer erfahren, sondern auch die im Winter.

Sport- und Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann verspricht sich von den Ergebnissen der Untersuchung einen „kick-off“ hin zu einer sportgerechten Stadt, d.h. einem Sportangebot, das den veränderten Gewohnheiten und Bedürfnissen der Bürger Rechnung trägt, zum Beispiel, in dem es Trends berücksichtigt wie Gesundheit (Rückentraining, Herz-Kreislauf-Training, Rehabilitationssport), Ausdauer (Laufen, Walking, Nordic-Walking, Radfahren, Inline-Skating) und Fitness/Wellness (Kraft-Ausdauertraining, Konditionstraining bis hin zu „Bodyforming und –styling; letzteres von mir als „Körperkult“ übersetzt). Darüber stehen für Rat und Verwaltung der Stadt Remscheid aber auch Planungsziele, die mit dem Einsatz öffentlicher Mittel, der Angebotspalette der Vereine und dem Sportstättenbau zu tun haben. Wo muss renoviert werden, wo ist ein Neubau fällig, was kann aufgegeben werden? Auch auf diese Fragen wird die Stadt von Prof. Horst Hübner klare Antworten bekommen. Entscheiden muss dann die Politik.

Trackbacks

waterboelles.de am : Sport in Remscheid in der kalten Jahreszeit

Vorschau anzeigen
Angesichts der tief greifenden Veränderung des Sports und des Sporttreibens sowie der daraus resultierenden Veränderung in der Nachfrage nach Sportstätten hat die Stadt Remscheid 2006 beschlossen, die Forschungsstelle „Kommunale Sportentwicklungsplanung“

waterboelles.de am : Schnupperkurs in asiatischem Kampfsportart gefragt

Vorschau anzeigen
3.300 Remscheider Bürgern zwischen 10 und 75 Jahren flatterte im September vorigen Jahres ein Fragebogen ins Haus; es ging um Sportaktivitäten im Winter. Und weitere 3.300 Fragebögen wurden im März verschickt; da war der „Sommersport“ das Thema. Absender

Waterbölles am : Sind die Angebote der Sportvereine noch zeitgemäß?

Vorschau anzeigen
Die Grundlagen der Sportentwicklungsplanung in Remscheid liegen bereits seit einigen Jahren vor – in Form von repräsentativen Befragungen von Bürgern, Experten und Vereinen sowie des Sportstättenatlasses von Prof. Dr. Horst Hübner (Uni Wuppertal). In den

Waterbölles am : "Handlungsempfehlungen prüfen, aber nicht abarbeiten!"

Vorschau anzeigen
Welchen Weg der Remscheider Sport in den kommenden Jahren nehmen soll, steht in den „Handlungsempfehlungen zur Sportentwicklungsplanung 2011 – 2020“. Sie kamen in einem langwierigen Verfahren zustande. April 2009: Prof. Dr. Horst Hübner (Uni Wuppert

Waterbölles am : Sportbund sieht Fußballsport in Remscheid in Gefahr

Vorschau anzeigen
Zwei Aussagen von Oberbürgermeisterin Beate Wilding zum Sport in Lennep, die im Zusammenhang mit dem geplanten Verkauf des Röntgenstadions an den DOC-Betreiber MCArthurGlen gefallen waren, haben sich Reinhard Ulbrich, Vorsitzender des Sportbundes Remschei

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Für Prof. Dr. Horst Hübner endet am 1. Oktober seine offizielle Dienstzeit an der Bergischen Universität. Seinen Ruf auf die Professur für Sportsoziologie erhielt Hübner 1995. In den folgenden 23 Jahren hat er sich sowohl in Forschung und Lehre als auch in der Selbstverwaltung engagiert. In unterschiedlichen Rollen – u. a. als Prodekan und Dekan, als Mitglied des Fachbereichsrates und Fachsprecher – hat er die Entwicklung von der Gesamthochschule zur Universität begleitet und mitgestaltet. Zudem war er zwei Jahrzehnte lang Sprecher der Wuppertaler Verbandsgruppe der Professorinnen und Professoren im Deutschen Hochschulverband. In der Forschung baute Prof. Dr. Hübner zwei Einrichtungen auf und etablierte sie als deutschlandweit führend. An der Forschungsstelle Kommunale Sportentwicklungsplanung wurden Drittmittelprojekte mit rund 40 Groß- und Kleinstädten aus sechs Bundesländern durchgeführt. Der Fokus lag auf der Weiterentwicklung des Sportes und der Sportstätteninfrastruktur. Auch in der Beratung von Sportverbänden, Landes- und Bundesministerien war die Forschungsstelle aktiv. Studien zum schulischen und schulsportlichen Unfallgeschehen standen dagegen im Zentrum der Einrichtung Mehr Sicherheit im Schulsport. Diese Arbeit wird ihn auch während der kommende Jahre noch beschäftigen. Prof. Dr. Hübner plant, noch einige Kommunen bei ihrer Sportentwicklungsplanung zu beraten sowie die bald startende deutschlandweite Präventionsinitiative „Mehr Sicherheit und Gesundheit im und durch Schulsport“ wissenschaftlich zu begleiten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!