Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der Dampfzug hielt ab 1891 auch in Gründerhammer

Eisenbahnhaltestelle am Gründerhammer Foto: Manfred AckermannDas waren noch Zeiten, als es in Gründerhammer im Morsbachtal eine Eisenbahnhaltestelle gab: Weil man sich im Morsbachtal einen modernen Transportweg für die Werkzeuge sichern musste, wurde am 18. November 1889 eine Aktiengesellschaft gegründet, die die Ronsdorf- Eisenbahn gründete. Ihr gehörten bekannte Firmen aus Remscheid an, unter anderem auch die Firma Carl Hagenböcker. Aus alten Urkunden geht hervor, dass die Stadt Remscheid am 18. Mai 1890 die Genehmigung zum Bau einer Bahnlinie auf Remscheider Gebiet erteilte. Die Gesamtstrecke vom Bahnhof Ronsdorf bis Müngsten betrug 15,146 Kilometer und war am 16. November 1891 fertiggestellt. Von dieser Zeit an rollte die Dampflok durch das Morsbachtal; im Jahre 1903 wurde die Strecke auf Elektrizität umgestellt. (Aus: Hämmer- und Kottenforschung in Remscheid – von Gerstau bis Haddenbach –, herausgegeben von Günther Schmidt, Druck und Vertrieb Paul Hartgen GmbH + Co. KG, Lennep)

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!