Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Das Programm zum „Spielmarkt 2010“ ist seit heute online

Pressemitteilung der Akademie Remscheid

 Der "Spielmarkt 2010" in der Akademie Remscheid vom 18. bis 20. Februar 2010 steht unter dem Sonderthema "Spiel: weltweit, vielfältig und bunt!" Armin Laschet, Jugend- und Integrationsminister des Landes NRW, hat die Schirmherrschaft übernommen. Der "Spielmarkt" in der Akademie Remscheid gilt seit mehr als dreißig Jahren als die zentrale Fachmesse für das pädagogische Spiel und die Spielpädagogik im deutschsprachigen Raum. In manchen Jahren strömten bis zu 5.000 Besucher aus diesem Anlass in das Bergische Land. "In letzter Zeit ist es etwas ruhiger geworden", erläutert Gerhard Knecht, Dozent für Spielpädagogik und Leiter des "Spielmarkt". "Dafür bieten wir jetzt intensivere Fachgespräche an und haben mehr Zeit für die pädagogische Beratung - zum Beispiel für Eltern und Lehrer." Erstmals ist der "Spielmarkt"um einen dritten Tag verlängert worden - und zwar um den Samstag, damit auch Lehrer und Familien das reichhaltige Programm wahrnehmen können. "Wir feiern an diesem Tag ein Bildungsfest rund um das Spielen", erklärt Mariam Katongole das Konzept. Sie ist seit 2009 Dozentin für Interkulturelle Spielpädagogik und wird beim "Spielmarkt 2010" diesen neuen fachlichen Schwerpunkt vorstellen und mit vielen Aktionen zum Mitmachen einladen. An allen drei Tagen findet der beliebte Fachmarkt mit rund 70 Ausstellungsständen, Materialangeboten und Spielaktionen statt. Daneben werden 60 - 70 Praxisworkshops angeboten, in denen sich die Besucher über neue Spiele und Arbeitsmethoden informieren und sie an Ort und Stelle ausprobieren können. Der "Spielmarkt" in der Akademie Remscheid wird auch 2010 wieder ein beliebter Anziehungspunkt für Erzieherinnen, Fachschüler/innen, Sozialpädagogen, Lehrer, Eltern und alle anderen sein, die selbst gern spielen und das Spiel als Methode in der Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu schätzen wissen.(Dr. Eva-Maria Oehrens)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Interkulturelle Spielpädagogik leistet einen zentralen Beitrag zur Bildung und Integration von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte. Das Thema „Spiele weltweit – vielfältig und bunt“ ist deshalb der Schwerpunkt beim Spielmarkt (18. bis 20. Februar) der Akademie Remscheid, dem größten Fachforum für Spielpädagogik in Deutschland. Schirmherr ist NRWIntegrationsminister Armin Laschet. In seinem Grußwort betont Minister Laschet: „Wir brauchen jedes und jeden dieser Mädchen und Jungen. Ihre Potenziale wollen wir fördern und unterstützen. Dazu brauchen wir Familien, die Erziehung leisten, gute Kindertagesstätten und Schulen – und nicht zuletzt anregende Spiele“.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!