Skip to content

"Gemeinsam das öffentliche Leben bereichern"

Da sage noch einer, "die Jugend von heute" sei selbstverliebt und an dieser Gesellschaft, an ihrer eigenen Zukunft nicht interessiert, kenne nur Rechte, aber keine Pflichten (Teil 2). Diesmal sind es die JUSOS in Lüttringhausen, die das Vorurteil widerlegen. Im Herbst 2005 gründete sich die SPD-Jugendgruppe, und seitdem treffen sich die zwölf jungen Leute zwischen 16 und 26 Jahren regelmäßig. Vorsitzender ist Nico Falkenberg, der die Oberstufe des Leibniz-Gymnasiums besucht. Ihm und seinen „Mitstreitern“ in positivem Sinn geht es nicht nur um politische Aufklärungsarbeit, sondern auch um Kontakte zu anderen Jugendverbänden und Vereinen mit dem Ziel, „gemeinsam das öffentliche Leben in Lüttringhausen aufrecht zu erhalten und zu bereichen.“ Ein lobenswertes Engagement, zumal sich die Gruppe auch für Toleranz und Solidarität einsetzen will, um so „einen Beitrag zu leisten zu einer friedfertigen Gesellschaft“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!