Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Eine Bezirksvertretung sucht einen neuen Namen

Otto MählerDass Bezirksbürgermeister Otto Mähler (SPD) mit dem Namen „seiner“ Bezirksvertretung („Alt-Remscheid“) nicht glücklich ist, wissen wir seit seiner Wahl am 28. Oktober. Gestern stand das Thema offiziell auf der Tagesordnung der BV-Sitzung im Rathaus: „Umbenennung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid“. Mähler hatte in der Zwischenzeit in alten Akten geblättert und war darauf gestoßen, dass der Name ohnehin sachlich falsch sei, weil er das Terrain der BV Süd einschließt. Denn „Alt-Remscheid“ war nach der Eingemeindung von Lennep und Lüttringhausen aufgekommen. Derzeit gibt es aber vier Bezirksvertretungen: Lennep, Lütringhausen, Süd und eben „Alt…“.

Nach  eigenen Worten nicht ganz ernst gemeint – in Lennep und Lüttringhausen aber womöglich gutgeheißen – war der Vorschlag von Hans Lothar Schiffer (FDP): “Rest-Remscheid“. Bernd Quinting kam auf „Innenstadt-Hasten-West“, was dem gegenwärtigen Zuständigkeitbereich (ohne RS-Süd) entsprechen würde. Und Mähler selbst brachte eine Numerierung der vier Bezirksvertretungen ins Gespräch. Das aber hätte zur besseren Einordnung jeweils einen Klammer, z.B. „3 (Lennep)“, zur Folge. Und wie sollte dann die Klammer für „BV 1“ aussehen? „Alt-Remscheid“?

Wie wäre es denn, wenn die Medien die Frage des Namens an ihre Leserinnen und Leser weitergeben würden, verlautete aus der BV. Bitte sehr, deren Phantasie seien keine Grenzen gesetzt… Der Waterbölles plädiert derweil für „BV Mitte“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Dickel am :

Es gibt nur einen richtigen Namen: "Hauptremscheid". Genau wie beim "Hauptbahnhof" kann sich jeder denken, wie ernst mein Vorschlag gemeint ist.

Hans Gerd Göbert am :

Wenn ich mich auch an dem Wortspiel beteiligen darf, hätte ich folgende Vorschläge: 1. BV 1 - Zentrum, Hasten, Honsberg, Kremenholl, Stachelhausen, Holscheidsberg,Westhausen, Vieringhausen, Güldenwerth, Haddenbach, Morsbach, Stockden, usw. 2. BV 1 - o.e.B. (ohne erkennbaren Bahnhof) 3.BV 1 - f.g.u.a.a.R. (finanziell ganz uralt aussehendes Remscheid). Oder, um zu den realisierbaren Ideen überzugehen, würde ich gerne der meines Erachtens gut umsetzbaren Idee des Bezirksbürgermeisters zustimmen mit BV 1 (Zentrum oder Mitte oder Innenstadt), so auch für die drei anderen drei BV praktiziert.

Lutz E. Faßbender am :

Und da wundern wir uns, dass kein normaler Bürger die Möchtegern-Politiker im Rat mehr ernst nimmt. Haben wir echt keine anderen Probleme? Nach Heinrich Heine: Denk ich an "Remscheid" in der Nacht......

Erika Böckmann am :

Ich glaube, treffender kann man es nicht ausdrücken. Das trifft auch auf die Antwort von Herrn Dickel zu.

Michael Dickel am :

Da muss ich aber doch widersprechen, Herr Faßbender. Die Mitlieder im Rat, in den BV und in den Ausschüssen sind normale Bürger und daher sind sie nur Abbild unserer Gesellschaft. Wundern wir uns also nicht - sondern eifern fleissig mit. Ich würde dann zusätzlich vorschlagen, den Bezirksbürgermeister auch wieder umzubenennen: Hauptmann von Haupt-Remscheid klingt doch super -oder?

Lutz E. Faßbender am :

Hm, Herr Dickel, da muss ich Ihnen allerdings zustimmen. Wenn wir uns auf dieser Problemebene weiterbewegen, als Bürger hätten wir mittelfristig sicherlich auch eine neue Leichtigkeit des Seins, das hätte was, und die Regierenden, Abbilder unserer Gesellschaft, weil ja auch noch von uns gewählt, hätten es viel einfacher mit uns Wahlvolk, hm, schliesslich sind wir Papst, und ein netter Hauptmann war in Deutschland schon immer was wert.

Johannes Hedderich am :

Man wundert sich schon, was man in Remscheid unter einer "Politik des Anpackens und Machens" versteht. Wie lauteten doch die Versprechen vor und kurz nach der Wahl? Man wolle "gemeinsam für Remscheid arbeiten", "die wichtigsten Probleme anpacken" und zusammen "organisatorisch, kreativ und verantwortungsvoll nach Lösungen suchen"? Das sind jetzt keine wörtlichen Zitate, aber dem Sinn nach dürfte ich die verbalen Ausscheidungen der Lokalpolitiker getroffen haben. Na dann mal frohes Schaffen beim dringenden Problem der Namensgebung der BV. Wahrscheinlich fühlen sich die Anwohner von einem Namen wie "BV 1 (A.w.n.L.L.u.RS.-S.i.)" (Alles was nicht Lennep, Lüttringhausen und RS-Süd ist) viel mehr angesprochen und integriert und sind dann so motiviert, dass sie den Karren, in dem die Politik sitzt, auch aus dem tiefsten Dreck zieht...

Harald Fetsch am :

Ein Begriff muss eindeutig sein und die Sache richtig beschreiben, ohne zusätzliche Erklärungen. Er muss auch sprachlich gut zu handhaben sein, er muss sprechbar sein. Und ganz wichtig, er muss allgemein akzeptiert sein. Für die BV Remscheid Innenstadt und nördlicher Bereich bietet sich die Bezeichnung BV Mitte – Nord bzw. BV Mitte / Nord an. Auch als Abgrenzung zur BV Süd. Die Bezeichnung Mitte ist dann auch wieder gleich mit den Bussen der Stadtwerke. Remscheid-Mitte wird dort als Fahrziel angegeben. Alt-Remscheid sollte wohl politisch korrekt sein, suggeriert aber eine Remscheider-Altstadt. Dadurch fallen vom Verständnis her die Altstädte in Lennep und Lüttringhausen aber eher hinten runter. Der Begriff Altstadt sollte diesen Stadtteilen vorbehalten bleiben. Auch aus Marketing-Image-Gründen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!